Antiquariat Altmann <Berlin>   [Hrsg.]
Autographen: aus allen Gebieten; Beaumarchais, Beethoven, Chopin, Darwin, Goethe, Haydn, Heine, Kant, Leibniz, Liszt, Melanchthon, Meyerbeer, Michelangelo, Mozart, Napoleon, Rubinstein, Schiller, Tschaikowski, Turgeniew, Verdi, Voltaire u.a.; Versteigerung: Montag, den 7. Mai 1923 (Katalog Nr. 25) — Berlin, 1923

Seite: 27
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/altmann1923_05_07/0029
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
208 Richelieu, Louis Francois Armand du Plesiss, Herzog von, Mar-

schall v. Franlcreich, berüchtigt durch seine Abenteuer und Intriguen,
Günstling der Pompadour u. der Dubarry (1706—88). Schriftstück

mit eigenlrändiger Unterschrift. O. O., 4 mai 1738. 3 Seiten. 4°.

Eigenhändige Unterschrift nnter einer Rechnungsliste. Mit unterzeichriet
von der Duchesse de Chatillon, douairiere, nee de Rouille und von M. de
la Briffe de Ferriee.

209 Roquette, Otto, deutscher Dichter, 1824—96. Eigenhändiges Skizzen-

buch in Bleistift mit 14zeiligem eigenhändigem Einleitungs-
gedicht mit Namen u. 30 feinen eigenhändigen
Bleistiftzeichnungen. Saßnitz, 15. Sept. 1858. Qu.-8°.

In Halblederbd.

Reizendes Skizzenalbum Roquettes. Die hübschen Skizzen, die den Dichter
als meisterhaften Zeichner zeigen, sind gelegentlich einer Ostseereise ent-
standen, unct sfeilen Ansichten ries iMeeres-trancles auf Rügen, fil'ibsclie
Waldausblick'e, Typen von Seelcuten und Baclegästen usw. dar. Das ein-
leitende Gedicht beginnt: ,.Wo ich ging, saß oder stancl, hatt’ ich den
Griffel stets zur Idand, wenn ungelenk auch, festzuhalten, dcs Eilandes
lcöstliches Entfalten. ..

210 Rosegger, Peter, der österreichische Dichter, 1843—1920. 6 eigen-
händige Zeilen mit Unterschrift. Graz, 11. März 1916. 12°. Mit eigen-
händigem Briefumschlag.

Eine Riclitigsteflung einer Honorar-Mahnung des Schriftstellervereins in
Roseggers Auftrage, durch die ..Deutsche Warte“, urschriftlich mit Roseggers
Anerkcnnung in der unteren Eclcc. ,,Es ist richtig. Ich Jiabs übersehen.
I n d i e s e r bedrängten Z e i t kann m a n s i c b mit ,ge-
schäftliclien D i n g e n nicht recli.t b e f a s s c n. M a n li a t
andere Sor g e n i m K o p f e.“

211 Rossini, Gioacchino, der berühmte italienische Opernkomponist

(1792—1868). Eigenhändiger Brief m. Untersclrrift. Bagneres 25 sept.
1832. 4°. 1 Seite. Mit eigenhändiger Adresse.

Schöner Biief ,.A Monsieur Robert Directeur du Theatrc royal italien ä
Paris“. Er bedauert sehr Roberts Schw.ierigkeiten, aber er selbst könne
Bagueres nicht vor der Heilung seines kranken ffmides (,,Cadino“; ver-
lassen. La Bonalm.date habe keineswegs das Recht, die Rollen zu ver-
teilen; wenn ,1a Mathilde“ sich weigerc zu spielen, solie man sie kurzer
Hand verklagen; im ührigen käme Tamburini vie’.lcicht nacli Paris, und
dann wären alle Schwierigkeiten behohen.

212 — Eigenhändiger Brief m. Unterschrift. 13 agosto, 1839. i engge-
schriebene Seite. Groß-4°. Mit eigenliändiger Adresse. Italiensich.

An Zol)o!i in Bologna. Schöncr, umfangreicher Künstlerbrief.

213 — Eigenhändiger Brief m. Unterschrift. Bagnere 15. Sept.. ohne Jahr.

1 Seite. 4°. Italienisch.

An Cherubini. Warmc Empfehlung eines jungen Musikers Portet.

214 -— Eigenhändiger Brief m. Unterschrift. Paris. Undatiert. 8°. 2 Seit.
Mit eigenlrändiger Adresse. Italienisch.

An Severini vom „Tbeätre italien“. Musikalischen Inlmlts.

215 Rousseau, J.-J., der berühmte fränzösische Schriftsteller, 1712—78.

Eigenhändiger Brief m. Unterschrift. Motiers, 15. juin 1765. 3 volle

Seiten. 4°. Mit eigenhändiger Ädresse.

S e li r schiiner B r i e f a n d o n B u c h h ä n d 1 e r Duchesne,
i n d e m e r v o n s c i n e m ,,D iction.naire d e musiqu e“
sprich t, v o n d c m T o d v o n C 1 a i r a u t, v o n d e m V o r -

s c li 1 a g e , d e n i h m Duchesne m a c h t, e i n i g e T h e a t e r -

s t ii c k e o d e r a n d e r e W e r k e i n c o g n i t o .z u sc.hrei.be n.
„J e v o u s d e c 1 a r e a u s s i t r e s positivomant q u ’ i 1 ,n ’ y a
plus rien ä csperer de moi comme auteur . . . J e dois vons de-
c 1 a r e r d e m o n c o t e q u e j e n e s u i s p o i n t d a n Fs 1 e b e -
s o i n; q u e j e s u i s e n e t a t d e v i v r e pendan t longstemp.s
s u r m a bourse.sans incommoder personnc e t q u e v u
1 ’ e t a t d e m a s a n t e i 1 e s t p 1 u s q u e prob. able q u e 1 a

v i e m e m a .n q u e r a p 1 u s t ö t q u e 1 e p a i n.“ E r f ä h r t i n d i e

B e r g e , u m z u h o t a n i s i e r e n,

216 — Eigenhändiger Brief mit Unterschrift. Wootton, 7. 11. 1767

2 Seiten. 4°.

Höchst intere.ssanter wissenschaftlicher Brief an
G u y b e t r e f f s s ein e r Auseinandersetzungen mit d e m
englisehenPhilosophen David Ifume. ,..J ’ a i 1 u avec.ätten-
drissement l’ouvrage d e m e s deffenseurs... L e s etli-
t e u r s d u f a c t, u m d e M. II u m e d i s e n t q u ’ i 1 a b a n d o n n e

27
loading ...