Antiquariat Altmann <Berlin>   [Hrsg.]
Autographen: aus allen Gebieten; Beaumarchais, Beethoven, Chopin, Darwin, Goethe, Haydn, Heine, Kant, Leibniz, Liszt, Melanchthon, Meyerbeer, Michelangelo, Mozart, Napoleon, Rubinstein, Schiller, Tschaikowski, Turgeniew, Verdi, Voltaire u.a.; Versteigerung: Montag, den 7. Mai 1923 (Katalog Nr. 25) — Berlin, 1923

Seite: 28
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/altmann1923_05_07/0030
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
sa cause au j ngera'en £ des esprits droits et des cceurs
honneles, c ’ e s t 1 ä c e q u ’ e u x e t 1 u i s e gardent b i e n d e
faire. . „C.'r o,i r i e z - v o u s q u e 1 e s d e u x feuilles q u e

j ’ a i citees d u S t. J a m e s ’ s C r o n i c I e o n t disparu e n

A n g 1 e t e.rre? M r. !') a v e n s p''o r t 1 e s a t' a i I • h e r c h e r i n -

utilement c li e z 1 ’ r ln p r i m e u r e t d a n s i c s c a ü I e s d e

Londres s u r une indieation...“

217 Rubinstein, Anton, der geniale Pianist u. Komponist, 1829—94.
Eigenhändiges vollständiges Musikmanuskript mit Namen auf dem
Titel. O. O. u. D. Folio. 12 Seiten.

S c h ö n e s Originalmanuskript. „X II M i n i a t u r e s mor-
ceaux pour le Piano composes .par Ant. Rubinstein.
A u s Op. 93. A M a d a m e A g 1 a e M a s s a r t.“ Das s a u be r i n
T i n t e g e s c h r i e b e n e Manuskript w a r a 1 s V o r 1 a g e f ü r
d e n Drucker b e s tim m t u n d e n t h ä11 zahlreiche mit
Bl'eistift geschriebene Anweis u.n g e n f ü r d i e s e n.

218 -— Eigenhänaiger Brief m. Unterschriit. Stuttgart, le 31. Mai 1894.

8°. % Seite. Französisch.

An Maquet wegen der Aufführung seiner Oper ,,Die Makkabäer“, die er nur
in der ,,1’Opera ou ä l’Opera comique“ aufgeführt wissen will.

219 — Eigenhändiger Brief m. Unterschrift. Peterhof, 8. Oktober 1894.

8°. 1 Seite.

An Maquet. ,,.Je lis dans les journeaux d’une magnifique voix de contre-
alte se trouvent ä l’Opera comique (Mlle Delva je crois).“ Er schlägt für
sie die Rolle der Leali in den „Mackabes“ vor, die iiir auf den Leib ge-
schrieben sei. „J’esn garantis Ie succes avec une bonne executio.n . . .“

220*— Eigenhändige Unterschrift unter einem Telegramm-Entwurf. (Tiflis
1892.) 1 Seite qu.-S°.

Freundschaftlichen Inhalts.

221 Sacher-Masoch, Leopold, von, cler Roman-Schriftsteller, 1836 —95
Eigenhändiges Manuskript der Novelle „Basil Hymen“. Folio. 109
einseitig u. eng beschriebene Bll. Durchkorrigiert.

Die Novelle erschien 1882 im Buchhandel. — Ohne die Blätter 86—94.

222 Saint-Saens, Charles Camille, der berühmte franzcsische Komponisti

1835—1922. Eigenhändiges musikalisches Albumblatt mit voller

Unterschrift. O. O. 1898. 1 Seite. Kl.-qu.-fol. Mit eigenhändigeni

Couvert.

Hübsches musikalisches Albumblatt von 11 Takten;
a u s d e m „1 e r P r e 1 u d e pour 1 ’ 0 r g u e“.

223 Sänger u. Sängerinnen. Sammlung von 52 figenhändigen Briefen
u. Postkarten mit Unterschriften, darunter: A. Tiborini (1), A. Tam-
burini (1), S. Sparalani (1), J. Reszke (5), G. Ortisti (1), A. Bondou-
resque (1), B. Donadio (2), G. Weldou (1), M. Lotti della Santa (2),
G. Krauss (2), L. Kapp Joung (1), E, Tamberlich (3), F. Tamageno (3),
C. Stagno (3), C. Patti (1), E. Kadmina (1), J. Galetti (3), A. Gabbi (1),
L. Frandin (4), R. Pantaleoni (3), E. Nicolini (1), V. Maurel (2), A. Ma-
sini (1), V. Ferni (1), Cl. Ferni (1), F. Eckerlin (1), G. Deile Sedie (2),
Cotogni (2), G. Beilincioni (1), L. Boccabadati (1), Zusammen 126
Seiten. 8°. u. 4°.

224 Scheerbart, Paul, der moderne Schriftsteller, 1863—1915. E i g e n'-

händigesManuskriptm. Namen. Undatiert. 4°. 21 Seiten.

Sauber geschriehenes, vollständiges Originalmanuskript: „Lachende Gespenster.
Schauspiel in einem Aufzuge.“ Mit zahlreichen nächträglichen Korrekturen
und Aenderungen. Vermutlich ungedruckt.

225 Schelling, Friedr. Wilh. Jos. v., der berühmte Philosoph, 1775—1S54.
Eigenh. Brief m. Unterschrift. Stuttgart, 29. 7ber, 1810. 4°. lt ;2 Seit.

Familiärer Brief an „Teuerster Vetter“. In einer Xachschrift über Büclier-
angelegenheiten.

226 Schiller, Friedr. v., der Dichter, 1759—1805. Eigenhändiger Brief
m. Unterschrift. („Schiller“.). Weimar, 10. Februar 1805. 1 Seite. 8°.

Prachtstück. W e n i g e M o n a t e v o r s e i n e m Tod« g e s c h r i e-
b e n. . „Mitgroßem Vergnügenwerdeich I h r e n W u n s c h
erfüllen und dem.Herrn Prof. Tischbein zu meinem
Porträt sitzen. Hoffentlich bin ich in einigen Tagen
von einem fatalen Schnupfenfieber frei, das mich
jetztsehrangreift undzukeinem schicklichen Gegen-
stand f ü r den’Maler machen würde. Ich freue mich,
d a ß H. S c h n o r d i e 3 Z e i c h n u n g e n ausführen w i r d_“

28
loading ...