Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 1.1876

Seite: 10
DOI Heft: 10.11588/diglit.29169.4
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29169.5
DOI Seite: 10.11588/diglit.29169#0020
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1876/0020
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
POLITIK DIONYSIUS DES AELTEREN



xenos; die Satrapen von Lydien und Phrygien Tiribazos und
Ariobarzanes stellten entsprechende Contingente4. Dionysius
wird damals nicht verfehlt haben, in Beziehungen zu den
persischen Grossen zu treten, fuehrte ja doch das Zusammen-
wirken zu einem gemeinsamen Zwecke von selbst dazu. Der
Antheil, den er an der Beendigung des Krieges nahm, laesst
ferner vermuthen, dass er auch dem Friedensschlusse nicht
fern blieb; und eine andere Erwaegung scheint geeignet zu
sein diese Vermuthung zu bestaetigen. Waehrend in Griechen-
land die Staaten sicli bekriegten, war Dionysius im Bunde mit
den Lucanern ueber die ihm feindlich gesinnten grossgriechi-
schen Staedte hergefallen, hatte mehrere derselben zerstoert
und die uebrigen gedemuethigt; nur Rhegion leistete zu der
Zeit, als in Griechenland der Friede geschlossen wurde, viel-
leicht noch Widerstand. Das traurige Schicksal der italischen
Pflanzstaedte erweckte im griechischen Volke die lebhafteste
Theilnahme, welche durch die zahlreichen Fluechtlinge und
Verbannten nocli mehr gesteigert wurde und in drastischer
Weise zu Tage trat, als Dionysius eine glaenzende Theorie
unter seinem Bruder Thearides zu den olympischen Spielen
schickte1 2. Es scheint, dass bei dieser Stimmung Dionysius
Grund hatte sicli in den Verhandluiwen ueber den so^enann-
ten Antalkidasf'rieden vertreten zu lassen. Eine Hindeutung
auf seine Betheiligung an dem Frieden, welcher den griechi-
schen Staedten die Autonomie verbuergte, koennte man viel-
leicht in der Angabe finden, dass er wider Erwarten die ita-
lischen Staedte autonom gelassen habe3. Indess schliest sich
diese Angabe an den Ausgang der Schlacht am Elleporos an,
welche Dionysius das Uebergewicht jenseits der Meerenge si-

1 Xen. Hell. V 1, 28.

2 Diodor. XIV 109. XV 7; Lys. XXXIII. Ueber die in der Festversamm-
lung von Olympia herrschende Stimmnng vgl. Grote VI S. 23 ff. Die Zeitfrage
kann hier uneroertert bleiben,

3 Diodor. XIV 105 z. E. In der Flotte, welche Dionysius vor dem Frie-
densschlusse den Spartanern zu Huelfe schickte, waren auch italische Schiffe,
Xen. Hell. V I, 26 und 28.
loading ...