Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 1.1876

Seite: 24
DOI Heft: 10.11588/diglit.29169.4
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29169.5
DOI Seite: 10.11588/diglit.29169#0034
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1876/0034
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
24

POLITIK DIONYSIUS DES AELTEREN

30 [Yaj/,§avsiv Se]

[tov opx.]o[v] 7cspt Tvj; cu(iL[(/.ayta5 tou; Sia7csp,]-
[cpOsvTa; 7rapa Aiovugi[oo* öptvuvat Ss tov ö]-
[okov tv)v] ßouV/jv x.a't to[u; CTpaTriyou; xat to]-
[u; Ta£t]xp)(Ou; y.at to[u; puXäp^ou;* optotw;]

35 [ x.ai Atov]urnov x,ai to[u; sxyövou; auTOu tov t]-
[s 5‘?jp.ov t]cov 2upax.oot[cov x,ai tou; twv 7CÖ'Xs]-
[cov <ppoup]xp£Ou;’ öptvu[vat Ss tov öpxov x.aT5]

[sto; sxa^TSpou;’ tou[tcov ös tou; sxi Aucivtx]- Olv. 102, 3. 3W/69 v. Ch.
[t,tou apy__o]vTo; 7Cps<j6[st; 5taxogt£stv t-/iv]

40 [öpto^oy^av.

Ich kann micli mit diesem Herstellungsversnch weder in
Beziehung auf die Form, die sicli mehrmals von dem attischen
Urkundenstil entfernt, noch in Bezug auf den Inhalt einver-
standen erklaeren. Im Corpus habe ich der Stelle folgende Fas-
sung gegehen:

30 [Xaßstv §s tov]

[0'px.ov t]ö[(x] 7rspi Tvi; tjuptfuta^ta; tou; 7cps<J§]-
[st; tou]; 7capa Atovuot[ou vjx.ovTa;, öptöcrat]

[ös Tr,v ts] ßouXriv xai to]u; (jTpaT’/iyou; x.ai t]-
[ou; . . .a]p^ou; xai tou[; Ta£täp)cou;* öptöua]-
35 [t Ss At o]vuatov x.ai tou[; usi; auToü xai t.]-

[.t]wv 2upaxoat[cov x.ai ..]

[.]pap)rou;’ öptvu[vat §s xxtx sto; sx.a]-

[<jtov sxa^Tspou; tou[; öpxou;’ äxoXaßstv 5s]

[’AÖ-/ivat]wv toü; 7cps<jß[st; toü; 7CSg<p9svTa; s] -
40 [; 2tx,sXt]xv.

Auch hier ist manches unsicher, was hoechstens unter dem
Texte haette angefuehrt werden sollen. Es muessen Bestim-
mungen dagestanden haben ueber die beiderseitigen Eides-
abnehmer sowohl wie Eidesleister. In Athen pf'legten, wie aus
zahlreichen Beispielen hervorgeht, Staatsvertraege entweder
durch den Rath und die militaerischen Behoerden oder auch
die letzteren allein, nemlich die Strategen, Hipparchen, Phylar-
loading ...