Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 1.1876

Seite: 32
DOI Heft: 10.11588/diglit.29169.4
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29169.6
DOI Seite: 10.11588/diglit.29169#0042
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1876/0042
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
32

DIE DYNASTIE VON KOMMAGENE

und dieser also muss der erste Koenig von Kommagene ge-
wesen sein; der Antiochos ®so; Auato; Exepavr,;, dem die In-
schrift gesetzt ist, somit der zweite dieser Dynastie, obwohl
der erste, dessen die historischen Berichte erwaehnen. Ist
diese Combination richtig, so stellt die Clironologie sich etwa
in folgender YVeise. Des Koenigs Antiochos von Kommagene
gedenken die Bericlite zwischen den Jahren 685 undTlG1;
dass im J. 723 unter den Koenigen im Heer des Pompejus
der kommagenische Mithradates genannt wird, ist schon be-
merkt worden. Wir werden also seine Geburt auf 650—660,
demnach die seiner Mutter Laodike auf 620—640 ansetzen
duerfen und danach unter den syrischen Koenigen den Vater
zu ermitteln haben.

Hiernach kann der Koenig Antioehos Epiphanes Philome-
tor Kallinikos der Inschrift von Ephesos kein anderer sein als
Antiochos VIII von Syrien, gewoehnlich Tpuro; genannt, der
Sohn des Demetrios Nikator und der aegyptischen Kleopatra.
Von jenen vier Namen sind drei bei ihm sonst nachweisbar,
nehmlich ausser dem Hauptnamen Epiphanes, wie er mei-
stens auf seinen Muenzen heisst (Eckhel 8, 239), und Philo-
metor, wie er bei Eusebios (p. 352 Aucher) genannt wird,
ohne Zweifel nacli seinem muetterlichen Grossvater, dem
Koenig von Aegypten Ptolemaeos Philometor. Der Name Kal-
linikos kommt sonst fuer ihn nicht vor; aber nichts steht
im Wege, dass er auch ihn gefuehrt habe. Er kam um im
J. 96 v. Chr. = 658 d. St. im 45. Lebensjahre, war also ge-
boren im J. 141 v. Chr. = 613 d. St. Ihm also kann sehr
wohl gegen das J. 640 jene Tochter Laodike geboren sein,

1 Ausser den schon angefuehrten Zeugnissen fuer 685: Dio 36, 4 und 680:
Appian. Mithr. 106 wird er noch genannt bei Gelegenlieit der Regulirung
Asiens durch Pompejus (Strabo 16, 2, 3. p. 749 ; Appian. Mithr. 114), bei dem
im J. 703 befuerchteten Einfall der Parther (Cicero ad fam. 15, 1, 2. 3, 1. 4,
3); als Bundesgenosse des Pompejus im Buergerkrieg (Caesar b. c. 3, 4;
Appian. b. c. 2, 49) und besonders ats Verbuendeter der Parther in dem Kriege
des Antonius gegen diese 716 d. St. (Dio 49, 20: 22; Plutarch Anton. 34; Jo-
sephus ant. 14, 15, 8. 9. bell. lud. 1. 16, 7). Wir haben keine Veranlassung
diese Ereignisse nicht alle auf denselbeu Antiochos zu beziehen.
loading ...