Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 1.1876

Seite: 44
DOI Heft: 10.11588/diglit.29169.4
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29169.7
DOI Seite: 10.11588/diglit.29169#0054
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1876/0054
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
44

INSCHRIFT AUS DER KORINTHIA

duction des i wird durch die Licenz entschuldigt, nach wel-
cher Eigennamen in Yersen nicht so streng behandelt werden
als andere Wörter, Ygl. Ross Arch. Aufs. II. S. 547. 673.
678 ff., Franz Elem. p. 7. Dieser prosodische Fehler, indem
ein Trochaeüs statt eines Spondeus steht, findet sich analoger
Weise auch in der bekannten Menekratesinschrift (Rang. A.
Hell. No. 318, p. 382, pl. VlII = Ross a. a. 0. II. S. 563
ffg.). Auch diese Inschrift berichtet, dass der in ihr genannte
Todte im Meere umgekommen ist. Es muss unentschieden
bleiben, ob unsere Inschrift zu einem Kenotaph gehörte, wie
Ross. a. a. 0. S. 566 dieses für das Menekratesdenkmal aut
dem Isthmus von Corcyra angenommen hat.

Der eänzliche Mangel einer Hinweisung auf Familienver-

O O O

hältnisse, Heimat a. d<ff. darf bei dem Alter des Monuments
nicht auffallen, und es wäre jedenfalls zu kühn, wenn man
aus der einfachen Nennung des Namens Deinias schliessen
wollte, dass dieser ein Korinther gewesen sei, eine Annahme,
welcher andererseits nichts im Wege steht.

Athen, im Sommer 1875.

H. G. LOLLING.

465 fg.) kurz besprochen worden. Die dort nach der Mittheilung des Hrn. Dr.
Michael Deffner veroeffentlichte «Kunde von einer in Korinth aufgefundenen,
jetzt von Hrn. Dr. Lolling in Athen erworbenen» Inschrift wäre ihrer Unge-
nauigkeit wegen wohl besser verschwiegen geblieben. In den Grundzügen
S. 645 ffg. hatte Georg Curtius für den Anlaut der W. di in Hinblick auf ho-
merische Formen wie Zöoeiasv, TtspiSostaaaa geschlossen, dass hinter dem 6 ur-
sprünglich ein Spirant stand, und vermuthungsweise das doppelte 3 auf dj zu-
rückgeführt. Er gibt nun wegen der sonderbaren Form der in Rede stehenden
Inschrift «die frühere Erklserung auf und haelt es für erwiesen, dass, wie schon
Buttmann vermuthete, 3Ft die Wurzel dieser Woerter ist. Die wahrscheinlichste
Vergleichung bleibt jetzt die von Fick Woerterb. 13, 113 mit dem seltnen zd.
dvi fürchten, auf die ich a. a. 0. schon als eine mcegliche hinwies».
loading ...