Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 1.1876

Seite: 127
DOI Heft: 10.11588/diglit.29169.11
DOI Seite: 10.11588/diglit.29169#0141
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1876/0141
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Topographische Studien.

II. Der Tempel cler Athene Skiras
und

das Vorgebirge Skiradion auf Salamis.

(Hierzu Tafel VI),

In den neueren Untersuchungen über die Topographie und
Geschichte des attischen Landes begegnen wir überaus häufig
dem Namen der Phönizier, Wenn man meiner Ueberzeugung
nach denselben auch häufig nur unbegründet als Schild be-
nutzt, um dahinter nach Belieben der Phantasie freien Spiel-
raum zu gewähren, so kann man doch auch nicht verkennen,
dass die Phönizier und die verwandten Yölker mit ihnen
Spuren ihrer Anwesenheit zurückgelassen haben, die auch
noch in späterer Zeit wenn auch immer mehr verdunkelt doch
nicht ganz verwischt werden konnten. Besonders deutliche
Spuren glaubt man auf der Insel Salamis zu finden, und der
Name der Insel selbst soll ein mit einer griechischen Endung
versehenes semitisches Wort sein. Man kann nicht umhin
einzuräumen, dass Salamis eine für eine Ansiedlung der Phö-
nizier und anderer Seevölker bequem gelegene Insel war, in-
dem von dieser die Waaren leicht nach Megara, der eleusi-
nischen und der attischen Ebene hinübergeschafft werden
konnten. Es ist aber nichts weniger als wahrscheinlich, dass
die alten Seevölker sich mit Gewalt der Insel bemächtigten,
um hier einen sicheren Punkt zu gewinnen; vielmehr scheint
sowohl hier wie auch in Athen und anderen Gegenden Grie-
chenlands angenommen werden zu müssen, dass jene Barba-
ren auf friedlichem Wege ihre Absichten erreichten. Die Spu-
ren ihres Aufenthaltes knüpfen sich in der Regel an Heilig-
loading ...