Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 1.1876

Seite: 132
DOI Heft: 10.11588/diglit.29169.11
DOI Seite: 10.11588/diglit.29169#0146
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1876/0146
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
132

DAS SKIRADION AUF SALAMIS

malign. flerodoti c. 39. Die erste und dritte dieser Stellen
beschäftigen sicli mit einer Episode ans der Schlacht bei
Salamis. Nacli der Aussage der Athener, gegen welche aber
das übrige Griechenland Zeugniss ablegte, soll Adeimantos,
der Feldherr der Korinther, gleich im Beginn entflohen und
die übrieen Korinther dem Admiralschiff gefolgt sein. Als sie
auf der Fluclit dem Tempel der Athene Skiras auf Salamis
gegenüber gelangt, sei ihnen durch göttliche Schickimg ein
Boot beoemiet, dessen Absender nicht bekannt geworden. Die
Mannschaft des Bootes halje dem Adeimantos sein feiges Yer-
halten vorgeworfen und Adeimantos sei in Folge dessen wie-
der umgekehrt, habe aber den Sieg bereits errungen gefun-
den. In dieser Form ist die Erzähluns; sicher unrichtig, sie
ist aber auch gewiss nicht ganz aus der Luft gegriffen und
vielleicht hat Duncker Gescli. d. Alterth. IV. S. 797 Recht,
wenn er sie auf das Rückweichen der Korinther beim ersten
Anprall der Perser reducirt. Plutarch, der freilich die ganze
Sache für erlogen hält (de malign. a. a. 0.), sagt dass die Be-
gegnung des Adeimantos mit dem Boote 7cepl 'va Izyovxa. tz;
2a7agi.via; geschehen sei. Obgleich Wachsmuth a. a. 0. meint,
dieser Ausdruck könne vielleicht scharf genommen werden
und bezeichne dann das Südende von Salamis, den südlichen
Ausläufer des heutigen Kokki-Bernes, darf man doch nicht
daran denken, dass Plutarch dem unbestimmten Ausdruck
Herodots eine genauere Fassung gebe, sondern Plutarch be-
zeichnet mit tä Y/,yovTa gewiss nur die Küste beim Tempel
der Athene Skiras, gerade so wie auch Herodot. So bleibt
uns ausser der Herodotstelle nur die Stelle bei Plut. v. Sol.
c. 9. Hier wird von einer der Arten berichtet, auf welche
Solon den Athenern den Besitz der Insel Salamis verschafft
haben soll. Leider ist aber der Text des Plutarch gerade an
der entscheidenden Stelle lückenhaft. Solon soll mit vieien
von einem Dreissigruderer begleiteten Fischerbooten an einer
Scheere an der Ostküste von Salamis gelandet sein. Auf das
Gerücht hin hätten die Megarer auf Salamis ilire Mannschaft
ausrücken lassen und ein Schiff zur Ueberwachung der Feinde
loading ...