Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 1.1876

Seite: 150
DOI Heft: 10.11588/diglit.29169.11
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29169.16
DOI Seite: 10.11588/diglit.29169#0166
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1876/0166
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
150

GESETZ UEBER TODTENBESTATTUNG

allgemeinen Todtengesetz bezeichnet; dass er als eine Ergän-
zung desselben aufgefasst wurde, zeigt die Stelle an welcher
er eingegraben ist. Nicht nur die Schreibweise ist die der spä-
teren Zeit,, sondern auch die ionischen Formen sind ver-
schwunden. Die Inschrift ist sicher nicht älter als die Mitte
des 4ten Jahrhunderts, sie scheint aber auch nicht sehr viel
jünger zu sein., da Z. 9 noch s? geschrieben ist.

Auch die Rückseite des Steines war beschrieben, indess
ist auf dieser Seite die Oberfläche ganz abgescheuerk, so dass
nur wenige Buchstaben (vgl. Pittakis E<p. äpx,. N. 3529) zu
erkennen sind.

ELRICH KOEHLER.
loading ...