Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 1.1876

Seite: 176
DOI Heft: 10.11588/diglit.29169.11
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29169.22
DOI Seite: 10.11588/diglit.29169#0192
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1876/0192
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
176

MISCELLEN

stellt Acliilles dar unter den Töchtern des Lykomedes. AchiL
les^ en face, mit weitem bis auf die Füsse fallenden Frauen-
gewande, das Ilaupt von langen blonden Locken umwallt,
hat Helm und Scbild bereits ergriffen und ist im Begriff weg-
zueilen. Eine der Töcbter des Lykomedes, en trois quarts,
stebt links, balb durch Acbill verdeckt, und will ihn mit der
Recbten zurückhalten. Recbts mehr im Vordergrund stebt
Deidameia, welche ebenfalls mit der Rechten den Helden auf-
zuhalten versucht. Sie ist nackt dargestellt, dem Rescbauer
den Rücken kebrend, das Gewand um recbte Schulter und
Arm geschlungen; wie die links im Vordergrund liegende
umgestiirzte Urne zeigt, ist sie beim Rade überrascht worden.
Vor Acbill und Deidameia in der Mitte steht ein Stubl mit
bober Rücklehne; 4 kanellirte Siiulen im Hintergrund be-
zeichnen den Palast des Könio-s.

O

Das Gewand des Acbill ist gelb, an der Innenseite dun-
kelroth; der Helm, dessen beide Wangenbergen nacli oben
gericbtet sind, ist auf der Innenseite blau. Der Scbild gelb
mit blauem Rand, der Schildbuckel grünlich und blau um-
rändert. Das Gewand der Figur links ist gelblicb mit blauen
und grünen Streifen, die Stickerei darstellen. Das Gewand der
Deidameia ist blau, an der Innenseite roth und schwarz
gestreif't.

Dem Europa - Mosaik stebt das neue entschieden nach;
besonders ungeschickt kreuzen sicli der linke Arm des Achill
und der reclite des links stehenden Mädchens; und wie die
Zeichnung ist auch die Technik des neuen Mosaiks eine viel
geringere als bei dem früberen. Öben und links wird eine
breite Umränderung als Abschluss sichtbar, welche aber noch
niclit vollständig blossgelegt ist; gegenwärtig beträgt die Höhe
des Ganzen 2,20, die Rreite 2,15.

R. WEIL.

(Juli 1876).

Alhen. — Druck ron GEßRUEDER PERRIS. — Universitaets - Platz:.
loading ...