Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 1.1876

Seite: 216
DOI Heft: 10.11588/diglit.29169.23
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29169.27
DOI Seite: 10.11588/diglit.29169#0238
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1876/0238
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Ueber den Südflügel der Propylaeen
und den Tempel der Athena INike zu Athen.

(Hierzu Tafel XII.)

Auf die schon mehrfach erörterte Frage nach der ursprüng-
lichen Gestaltung des Südflügels der Propyläen und die da-
mit aufs Engste zusammenhängende Untersuchung über das
Alter des Tempels der Athena Nike zurückzukommen veran-
lasst micli die Niederlegung des den Südflügel früher zum
grössten Tlieil verdeckenden Frankenthurmes durch Schlie-
mann. Es sind uns durch diese Niederle^uno: eine Reihe Mo-

ö ö

mcnte an die Hand gegeben worden; mit deren Hilfe wir die
Fragejetzt mit voller Sicherheit lösen können.

Der Südflügel (vgl. den auf Taf.XII beigegebenenGrundriss)
bestehtaus einer nach Norden durcli eine Säulenstellung geöff-
neten, nach Osten und Süden durch eine Wand geschlossenen
Halle;, welche im Allgemeinen derjenigen des Nordflügels
entspricht, nur etwas mehr Tiefe hat. Der Hallenboden ist,
wie der Grundriss zeigt, in Folge des Thurmbaues nicht
vollständig erhalten, er bezeugt abeiy dass die Halfe nur
einen Raum bildete. Dass hinter dieser Säulenhalle nach Sü-
den zu kein weiterer der Pinakothek des Norclflügels ent-
sprechender Raum lag, steht fest, da die polygone Maueiy auf
der die Süd-Ost-Ecke der Halle aufeebaut ist, keinen Platz
dazu hisst. Nicht so ohne Weiteres zu lösen ist die Frage
nach dem Westabschlusse des Flüeels. Betrachten wir zuerst

ö

den Thatbestand !

Die Südwand endet in einer Ante (ci auf unserem Pfane),
deren Stirnfläclie 0,89 Meter, deren Seitenflächen 0,50 mes-
loading ...