Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 1.1876

Seite: 265
DOI Heft: 10.11588/diglit.29169.33
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29169.34
DOI Seite: 10.11588/diglit.29169#0291
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1876/0291
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
IM ZWEITEN JAHIUiUNDEUT

■265

desshalb ihre Ansprüche aufgegeben zu haben L Die Delier
scheinen diese Ansprüche immer bestritten zu haben und ihr
Yerhältniss zu den Athenern stets ein feindseliges gewesen zu
sein 1 2. Dass die letzteren in ihren Reclamationen nach dem
zweiten makedonischen Ivriege Delos übergangen liaben soll-
ten, ist wenig glaublich ; aber auch die Angabe des Antiaten,
dass die Römer es ihnen zugestanden haben, möchte ich nicht
ohne weiteres verwerfen. In den Resitz der Insel sind sie al-
lerdino;s damals nicht e;etreten, aber es scheint mir nicht un-
denkbar zu sein, dass die Ilömer den nachträolich einoelau-
fenen Protesten der Delier Gehör geschenkt und die Insel aus
der Zahl der den Athenern überwiesenen wieder gestrichen
haben.

Als die Römer nach dem dritten makedonischen Ivriege wie-
der einmal in der Lage waren die griechischen Angelegenhei-
ten zu reguliren (166 v. Ch.), hahen es endlich athenische
Gesandte vom Senate erlangt, dass ihnen, zugleich mit der
verödeten Feldmark von Ilaliartos in Röotien, die Inseln
LemnosundDeioszugesprochen wurden (Polvh. XXX 21 [18]).
Dieser Entscheid bedarf, was Lemnos anlangt, keiner Erklä-
rung, da die Athener wohl herechtigt waren, die Insel von
den Römern zurückzufordern; über die Motive, welche da-
mals den Senat bestimmten Delos den Athenern auszuliefern,
lassen sich nur Vermuthungen aufstellen. Yielleicht hatten
die Delier durch ihre Beziehungen zu Perseus den Unwillen
der Römer erregt 3; vielleicht hing der Entschluss mit der

1 Die Bezieliungen von Delos zu Atlien in ihrem geschichtlichen Verlaufe zu
verfolgen liegt ausserlialb meiner Aufgabe. Das vorhandene epigraphische Ma-
terial ist noch nicht geordnet. Wegen des im Text Gesagten genügt es auf
Boeckli in den Ablr. der Berl. Akad. 1834 S. 1 ff. (Kl. Schriften B. V. S. 430 ff.)
zu verweisen.

2 Bekannt ist die causa Deliaca, welche im J. 343 wie es scheint vor dem
delphischen Amphiktionenrath verhandelt wurde. In dieselbe Zeit gehört ein
neuerdings aufgefundener athenischer Volksbeschluss, in welchem einem we-
gen seiner Parteinahme für Athen vertriebenen Delier, dem nachgesandte Moer-
der bis nach Athen gefolgt waren, eine jährliche Pension ausgesetzt wird ;
’AOrjvaiov B. V. S. 179 = C. I. A. II 115 b (in den Ad dend a .)

3 Dies kann man vermuthen auf Grund der aus Delos stammenden Ehren-
loading ...