Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 1.1876

Seite: 275
DOI Heft: 10.11588/diglit.29169.33
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29169.37
DOI Seite: 10.11588/diglit.29169#0301
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1876/0301
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Bemerkungen

zur Periegese der Akropolis von Athen.

Die ßearbeitung eines grossen Planes der Akropolis irt
Wandkartenform (Launitz Wandtafeln Taf. XIX, Kassel 1876)
und die Vorarbeiten für eine neue Aus^abe von Otto Jahns
Pausaniae descriptio arcis Athenarum, welche ausser Vervoll-
ständigung der iitterarischen Zeugnisse auch die baulichen
Iteste der Burg in möglichst aktenmässiger Darstellung brin-
gen soll, haben mir den Anlass gegeben die nachfolgenden
Bemerkungen niederzuschreiben. Bei der Schwierigkeit man-
cher der behandelten Probleme erschien es zweckmässig, die
verschiedenen Ansichten, so weit sie mir bekannt oder zu-
gänglich waren, kurz zu erörtern; nur beim siebenten Ab-
schnitt, über den Poliastempel, war dies unthunlich, wenn
nicht aus einem kleinen Aufsatz ein ganzes Buch werden
sollte. Der gewählte Gesichtspunkt, Pausanias auf seinem
Gange durcli den Tempel zu begleiten und dadurch einen
sicheren Führer durch dies Labyrinth zu gewinnen, liess sich
füglich aucli in kurzer Darstellung, ohne viel Eingehen auf
andere Ansichten, verfolgen; dass ich die Inschriften, die
werthvollen unter den übrigen Zeugnissen und vor Allem das
Zeugnis der erhaltenen Reste selbst überall mit zu Ratbe ge-
zogen habe, versteht sich von selbst. Hoffentlich ist es gelun-
gen, für eine fernere Discussion der hier behandelten Fragen
den Weg nicbt mit neuem Schutt zu versperren, sondern
elier frei zu legen und etwas zu ebenen.

September 1876. AD. MICHAELIS.
loading ...