Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 1.1876

Seite: 315
DOI Heft: 10.11588/diglit.29169.33
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29169.38
DOI Seite: 10.11588/diglit.29169#0341
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1876/0341
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
DIE AUSGRABUNGEN IN MYKENE

315

tiscli stylisirt, lierzförmige BlätteiR Ranken und staubfädenar-
tige Linien. Anklänge an Metalltechnik wie die Spirale sind
ganz vereinzelt.

Auch das Zusammenschliessen der Ornamente zu einem
Netz, das gewissermassen den Körper des Gefässes überspinnt,
ist wie erwähnt, nicht mehr so gleichmässig und niclit mehr
so reichhaltig vertreten. Unter den Thieren sind, wie gewöhn-
lich, Wasservögel, die oft reihenweise auftreten, durchaus he-
vorzugt. Das Schema der menschlichen Figur tritt noch sehr
zurück; die hedeutendsten und iJirer Art nach in Mykene
einzisen Bruchstücke eines oder zweier umfangreicher Gefäs-
se sind in dem Hause südlich der Gräber gefunden worden.
Sie allein haben schon die entwickelte hreite Zeichnung der
melischen Thongefässe (besonders s. Conze, Melische Thonge-
fässe Taf. III, IV und Mon. deli’ Inst. IX, T. 4) und verdienen
wegen mancher Eigenthümlichkeiten nähere Beschreibung.

Die ansehnlichen Fragmente enthalten Theile von dem
Rande des Gefässes mit brauner und schwärzlicher Farhe,
Stücke der Darstellungen auf weissem Grunde sowie der
Henkel. Die Ansätze der letzteren sind in Form eines Thier-
kopfes gehalten mit langer Schnauze und kurz emporstehen-
den Ohren, dem eines Hundes am ähnlichsten. Zur Vervoll-
ständigung der Details diente hier gleichfalls braune Farbe
auf weissem Grunde. Unter dem Griff hefindet sich einmal
ein Wasservogel. Auf den eigentlichen Bildflächen schreiten
hintereinander gerüstete Krieger im Profil nach rechts. Die
ca. 15 Centimeter grossen Figuren sind mit schwarzer hraun-
rother und gelher Farbe roh aher sorgfaltig gezeichnet. Die
weiss punktirten Helme mit Büschen haben vorn nocli einen
hornartigen Auswuchs. Am linlven Arm tragen sie halhmond-
förmigo Schilde, die hinter dem Körper sichtbar sind; in der
rechten Hand lange Speere, sämmtliche in der gleichen Hal-
tung ; nur Einer ist im Begriff, den seinigen zu schleudern.

Eng anliegende Panzer (unten mit Lederstreifen ?) sowie
hoch aufgehundene Sandalen volienden die Ausrüstung.
Unerklärlich ist ein heutelartiges Anhängsel an dem oheren
loading ...