Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 2.1877

Seite: 10
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1877/0034
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
10

ZUR PER1EGESE DER AKROPOLIS

seiner Ausgabe xoXoicoo^ X(Qou -roü nevTcX*r,?tv. In letzterem Falle
ist überhaupt nicht von Reliefs die Rede; in ersterem hat
eben die ungewöhnliche Grösse die Erwähnung veranlasst.
Diese Prüfung sämmtlicher mir bekannten Stellen — was
etwa übersehen ist, wird das Hauptresultat kaum ändern —
ist der Annahme von Reliefs hei den attalischen Weihge-
schenken nicht günstig. Es handelt sich hei bestimmten Mass-
angahen fast immer um Statuen, fast immer um ein Ab-
weichen von dem Gewöhnlichen, um Grösseres oder Kleineres
als die Regel ist. Auch abgesehen von dem vorhin besproche-
nen sachlichen Bedenken, würde also die Angabe einer Relief-
plattenliöhe von ungefähr zwei Ellen dem sonstigen Brau-
che des Pausanias nicht entsprechen. Nur wenn man die
Massangabe auf die Länge beziehen, also vier Reliefs von je
ungefähr einem Meter Länge und entsprechend geringerer
Höhe annehmen wollte, würden beide Bedenken schwinden.
Wir erhielten dann aber Reliefs von kaum dem Umfang der
Vorderseite eines römischen Kindersarkophags! Die Schlacht-
scenen würden zu Miniaturdarstellungen zusammenschrum-
pfen ; und wollte man etwa statt der Grösse die Vollendung
der Darstellung als den Vorzug dieser Reliefs vermuthen, so
müsste man doch an dem unpassenden Aufbewahrungsorte so
kleiner Kostbarkeiten unter freiem Himmel statt in einem
geschlossenen Raume Anstoss nehmen. Wo bliebe solchen
Nippesreliefs gegenüber (( die grosse attalische Stiftung)) ?
Ich gehe aber noch einen Schritt weiter. (( Dass Pausa-
nias )), sagt wiederum Schuhart (1866), <( noch gar manches
Relief anführt, wo er dieses Wort nicht gebraucht, versteht
sich von selbst )). Warum denn ? Pausanias hat für Reliefs
die Ausdrücke mit TU7ro^, und Aehnliches, über
welche Schuhart trefflich gehandelt hat; er sagt stowst

gebrauch, der den Duat nicht kennt (Schuhart Jahrb. f. Phitol. 1872 S. 179 f.)
Ext X19ou -tdnou " aut einer Marmorptatte <t ist wohl nicht gradezu unmoeglich
(vgl. 5, 10, 9 unsp toü vaoü id)v 8up<5v und viel Aehnliches), aber doch sehr
hart.
loading ...