Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 2.1877

Seite: 73
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1877/0097
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
VON DEN GRIECHISCHEN INSELN

73

Der 4. Buchstabe hat gelitten, und fehlt in den früheren
Abschriften 9 ganz, vielleicht lautete der Name Fstva^.
12 (auf der Terrainskizze d)


OBotpugoo;B[o];.

Westlich von der Poseidonshöhle steht dicht vor der Stadt-
mauer in dem fast wagrechten Felshoden

13 Y'AEQN

NY/A())A!
Ao!AioYKAro(j)oPA

Mithin war hier ein Nymphaion, welches der Hylleischen
Phyle angehört hat; vergleicht man dazu das tep&v Nugp&v 5ii-
gou (C. I. A. I 503) auf dem Nymphenhügel in Athen, so muss
eine östliche Sonderung der einzelnen dorischen Phylen in
Thera wenigstens als möglich zugegeben werden, eine Ein-
richtung, die sich mit einem strengaristokratischen Regiment
recht wohl verträgt. Beigesetzt ist die Opfervorschrift --ayco-
$t]&o-TKt oüx änotpopa (?), ähnlich wie auf dem Nymphenrelief
von Thasos (vergl. oben Anm. 8).
Am meisten gedacht wird in den Theräischen Inschriften
natürlich des Apollon Karneios unter dessen Schutze die
Minyer ihre Kolonien auf Thera und Kyrene gestiftet haben;
den Platz seines Tempels kann man nur annäherungsweise

9 'Ep. apx- 429, Rangabe A. H. I 3, Lebas Inscr. t. V. 7 scheinen alle nur
eine einzige Abschrift benutzt zu haben.
Ein weiteres Fragment beim Demarchen EMpthx;

tEPEAArOAAÜNO
AAMHToNOEoKAEtA/
XH2ANTA TAIAXA
loading ...