Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 2.1877

Seite: 89
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1877/0117
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
XUH PERIEGESE DEP AKPOPOLIS

89

der Promachos. Diese stellt also für jenen Beschauer völlig
frei zwischen beiden Gebäuden, deren Höhe demnach zur
Bestimmung der Höhe der Statue gar nicht zu verwenden ist.
Nebenbei sei bemerkt, dass die Stelle, wo die Promachos
stand, etwa 10 Fuss höher liegt als die Osthalle der Propyläen.
Somit bliebe nur übrig, dass die Statue unter 60 Fuss hoch
war, da der so hohe Zeuskoloss in Tarent nächst dem Koloss
von Rhodos die grösste Statue der griechischen Welt war;
ja noch ein Stück niedriger, da der liadrianische Zeus
Olympios zunächst nach den rhodischen und römischen
Kolossen kam (Paus. 1, 18, 6). Allein Pausanias selbst bietet
an einer oft angeführten, aber hierfür nicht benutzten Stelle
einen etwas näheren Anhalt. Er spricht 9, 4, 1 vom Tempel
der Athena Areia in Platää; dieser sei von der maratho-
nischen Beute gebaut worden, die Statue sei ein Akrolith,
ein vergoldeter Holzkern mit den nackten Theilen aus Mar-
mor. gzyzQo^ gzv ou Tolo TL XTO^ZL T'/]$ zv xxpoTokzL ^x7x^;,
7)V XXL XOTTiV 'AQvjVXLOL TOO MxpxQtoVL XTXp)f7iV XVüWO^ XVzQ'/]XXV*
<&ZL(hx$ ^Z XXL ID.XTXLZUCLV Y]V 0 T7]$ ^A8v]VX<; TO xyxlgx 770L'^TX^.
Darauf ist von Polygnots und Onasias Gemälden im Pronaos
die Rede. Nun erzählt Plutarch Aristid. 20, nach der Schlacht
hei Platää hätten die Griechen den Platäern achtzig Talente
als xpLCTztov zuertheilt, x(p' oiv To T^^ ^AQ^vx^ (äxo^ogTicxv
LZpOV XXL TO Z^O^ ZTT'/]TXV XXL ypx(pXL$ TOV VZ0)V ^LZXOTgTlCXV , XL
gzy^pL vov xxgxiJoucxL fhxgzvoucLv. Ich übergehe den bei diesen
persischen Weihgeschenken stäts sich wiederholenden Wider-
spruch (s.u.), ob Marathon, oh Platää die Mittel hergab;
wichtiger ist dass Herodot 9, 81 von jenem xpLTTzfov nichts
weiss. Wenn die Summe von achtzig Talenten auf zuver-
lässiger Kunde beruht, so kann der Tempel, dessen Errichtung
nebst dem vergoldeten Bilde und den Gemälden daraus be-
stritten ward, nicht allzu gross gewesen sein, und das
Gleiche gilt natürlich von der Statue. Auch hebt Pausanias
am Heratempel zu Platää (vxo<; "Hpx;) ausdrücklich die Grösse
hervor (9, 2, 7), während er bei dem 'Afhvx; 'Apztx$ Lzpov
nichts dergleichen bemerkt. Nehmen wir aber auch einmal
loading ...