Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 2.1877

Seite: 126
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1877/0154
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
12ü

DIE ANTIKEN

hinzieht; desshalb wahrscheinlich; weil dieser Canal dieselbe
Leberwölbung zeigt und die Gewölbziegeln ganz genau die-
selben Dimensionen und dieselbe Qualität haben. Auch ge-
statten die Niveauverhältnisse beider Canalstrecken diesen Zu-
sammenhang.
Ich erinnere mich vor 10 Jahren ^ als ich mich mit der
Wasserfrage noch nicht beschäftigte ^ an der Nordseite des Ly-
kabettos — von Ambelokipos herein — mehrere Brunnen
oder Luftschachte gesehen zu haben ; welche jetzt in Folge von
Verschüttung gänzlich verschwunden sind. Diese Schachte
könnten mit der obigen Wasserleitung in Verbindung stehen.,
indess lässt sich ohne Weiteres nicht darüber urtheilen.
IEusser/eduu(/ der AAudem/e. Bei Herrichtung des Gartens
auf der Rückseite der Sina'schen Akademie stiess ich auf einen
Canal., welcher aufTaf. V1H 19 dargestellt ist. Wie die Tafel
zeigt; ist der Felsen von oben herab bis auf die Canalsohle
in Grabenform durchschnitten worden; so dass sich hier eine
eigentliche unterirdische Arbeit nicht vorlindet; wie dies bei
dem Canale aufTaf. Vlll 10 der Fall war; wo der über dem
Gewölbe sich befindende Felsen stehen geblieben und der
Canal gleich einem Tunnel behandelt worden ist. Der mit
Rundziegeln überdeckte Canal hat 0;30 Breite und 0;80 Meter
Höhe. Wo der Felsen locker war; sind die Wandungen mit
Ziegeln gemauert. Der Canal ist sowohl auf den gemauerten;
als auch auf den in den Felsen gehauenen Strecken mit hydrau-
lischem Mörtel geglättet. Es kam auch ein auf dem Canal ste-
hender und aus Rundziegeln hergestellter Luftschacht zum
Vorschein; in welchem ein Porträtkopf (römische Arbeit)
und eine christliche Inschrift gefunden wurden. Ueber die
Bauzeit des Canales geben diese Funde natürlich keinen Auf-
schluss. Woher der Canal kommt und wohin er geht; habe
ich nicht feststellen können.
Wusser/ezäuu^ des Herrn Furos. Eine unterirdische in den
Felsen getriebene Wasserleitung kommt von der Stadiums-
strasse her, zieht sich unter der nördlichen Häuserreihe der
Sophokles-Strasse hin; wurde; als ich das Haus Melas baute;
loading ...