Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 2.1877

Seite: 142
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1877/0172
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
M2

ATTISCHE PSEPIHSMEN

zweiten Seehundes mitwirkte (s. d/U 11 18, Ke-
phalos ist Antragsteller) *. —
Als interessantes Gegenstück zu der auf die Chalkidier be-
züglichen Urkunde aus der Mitte des 5 ten Jahrhunderts
(vgl. Mitth. 1 S. 184) ist vor kurzem ein die Bewohner der
Insel Keos betreffendes Psephisma aus den Zeiten des zweiten
Seehundes zu Tage gekommen 3. Der Text der am unteren
Ende verstümmelten Inschrift lautet (vgl. die Beilage 3) :
OeoU s*! Xxpt.x^E^o'j xp^ovToU AtxvTl; ETjpuTXVEusv, Ntxo-
cTpxTo<; TIx'XX^vE'j;; Eypxg^xTS'JS, (pLTxTTxo^ BooTxA/K ETS-
TTXTEL* E^o^ev T'?j ßou'Xy xxt T(A 'Ap^Topmv ] EI77EV* 5
STCEtA/] 'Iou)u'?iTXt O'J^ XXT'/iyxyOV 'A8'/]VX'^0^ XTro^xlvoocLV öpsh
Xoucxv i"/]V 7ü[o]kw T*/]v Tou'Xr/rrmv ir*^ TrdXs(G T'/j 'Aßvjvxtmv
Tptx TxXxVTX TX EX TOU XoyLT^SVTO:; xpyo[pQo'J XXTX TO
CgX TO'J <^'<([XOO TOO 'AQ'/]Vx[mv 8 MsVE^EVO; E[?]77SV, ^E^dy_8xL
T(U A/jtJ.m, X770^00VX^ Toukr^TX^ ^AS^VX^Ot; TX'JTX TX ^p[*)Q]- 10
tXXTX EV TU) XxLpopopLMVL [XTjvt TU) S"t Xxp^Xst^O'J XpyOVTüU
EXV §E P'/] XTOch^mGTV EV TS) ^pOVU) SLp7]gEVm, s[U*?77pxyxV-
TU)V XOTOU^ oi yp'/][XSVOt. 0770 T00 ^7]gOO E^TTpXT[T]E^V TX ÖpS!.-
Xd^.EVX y_p^gXTX TU)V V7]TLmTU)V TpO"[m] &T(U XV S77lTTU)VTX7*
<j'jvEL<j*pxjTTdvTMv ^ExoTof^ [xxt] ol <7TpxT'/]yot. ot Tou'XryiTmv 15
'EyETLgO<; XXL NExdlsmld x]xt X[x]TUpoq XXL rkxdxMV xxt
TIpXXkEL^7]^.
077U)^ [^' x]v x[xt] oi dpXO^ xxt xt CUvO'/jxXL X^ TUVE^ETO Xx-
6pix$ 6 CT[p]xT7]yo$ xx[t] mgocs Ksion; 0*sp ^AQ'/]Vx(u)V xxt
Kslmv oo; xx[T^]yxyov ('A]Q'/]vxYo^ X'Jp^x^ rna!., xvxy[px^xL 20

* Dass die Chier, ebenso wie einige andere Seestädte, schon vor der Stiftung
des zweiten Seehundes in einem freundlichen Verhaeltniss zu Athen gestanden
haben, war ans Isokr. Ptat. 28 zu schlossen, aber weder seit wann noch in
welcher Form dieses Verhaeltniss bestand, war bisher bekannt; vgt. A. Schae-
fer, Demosthenes u. s. Z. I S. 23 und Busolt, Der zweite athenische Bund
S. 677 f.
- Die am Südabhange der Burg ausgegrabene Inschrift ist herausgegeben
von Professor Kumanudis im 'AByjvatov V S. 5t6.
3 Die Beilage zeigt von Z. 36 an eine andere Form des Sigma als in den
vorhergehenden Zeiten. Der Buchstabe bat auf dem Steine dieselbe Gestalt wie
Z. t - 35 der Beilage.
loading ...