Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 2.1877

Seite: 146
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1877/0178
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
i46

ATTISCHE PSEPHISMEN

nommen w erden könnte sie hätte die Verträge beschworen ,
ist nicht vorhanden. Wenn es also in dem Psephisma X. 17
heisst cd cuvQ'/jxxL x$ enjvsQsTO Xx6^1x^ 6 CTpxTYiyo; xxt mu.ocs
Keton uvrep ^AQ'/]^xlmv xxt KetMv ou;; xxT'^yxyov ^A^Y^xten, so ist
dies ein an seiner Stelle zulässiger zusammenlassender Aus-
druck^ welcher nicht ausschliesst, dass für die zurückge-
führten Keier eine besondere Eidesformel aufgesetzt war. Unter-
halb der Eide waren vielleicht noch die Namen der verbann-
ten lulieten eingegraben,, vgl. X. 42 und 32. Das Psephisma,
in welchem die Aufstellung der Verträge angeordnet wird,
istdatirtaus Ol. 104, 2. 36 pp.
Die Urkunde berührt in ihrem Verlaufe eine Reihe von
Facten, welche mit den Kämpfen der politischen Parteien
auf Keos und den Beziehungen der Insel zu Athen und dem
Seehunde in Xusammenhang stehen. Die relative und abso-
lute Xeitbestimmung dieser Thatsachen ist nicht ohne Wei-
teres klar; es empfiehlt sich die Untersuchung darüber
von den Verträgen ausgehen zu lassen, welche Chabrias mit
den Städten der Insel abgeschlossen hatte.
Wann Keos dem zweiten Seehunde beigetreten sei, ist
nicht überliefert. Aus dem chronologisch geordneten Ver-
zeichniss der Mitglieder des Bundes ist zu entnehmen, dass
die Insel zwischen 375 und 373 in den Bund aufgenommen
worden ist; dies führt darauf, dass die Aufnahme entweder
durch Chabrias auf dem Seezuge, den er im Sommer 375 un-
ternahm, oder durch Timotheos im J. 373 herbeigeführt wor-
den ist*. Die Vermuthung bietet sich ungesucht dar, dass die
in der neugefundenen Urkunde verzeichneten Verträge diesel-
ben seien, durch welche im J. 375 die keischen Städte zuerst
in den Seehund aufgenommen wurden. Es würde dann an-
zunehmen sein, dass vor dem Abschluss der Verträge auf

* Vgl. A. Schaefer, De sociis Atheniensium etc. p. 17 und Busolt a. a. 0. S.
76t ff. Die Staedte lulis Karthaea und Koresos stehen in der Liste zusammen;
Poessa ist an einer andern Steile eingetragen und scheint dem Bunde früher
beigetreten zu sein.
loading ...