Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 2.1877

Seite: 150
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1877/0182
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
150

ATTISCHE PSEPIIISMEN

Einschränkungen, welche der Bund allen seinen Mitglie-
dern auferlegte, müssen aber die Keier hei ihrer Wiederauf-
nahme in einem Punkte der leitenden Stadt gewisse aus-
nahmsweise Zugeständnisse gemacht haben, ln dem Eide der
Keier ist Z. 73 - 75 Folgendes erhalten : i-x^ ^fxx^ xxt
ypXQX^ (?)-] 7?X?Xi; SXxV^TO'J^f-ExjxTOV rlpxxgx^. Diese
Feberreste lassen vermutben, dass die Keier sich verpflichte-
ten in gewissen Processen Appellation an fremde Gerichte ein-
treten zu lassen. Im dritten Abschnitt des Psephisma ferner
wird bestimmt^, dass die Güter der Verbannten dem Fiscus
von lulis anheimfallen sollen und dass es denen, welche An-
sprüche auf die eingezogenen Güter zu haben glaubten, frei-
stehen solle SVYU7]TX(; XXTXCTTQCXCt, cfTpjxTTiyou^
Tou; Aou'Xr/]T(A'^ vpLXXovTx /tpspCw 3fxx[^ [xx]vx v[ou]^
opxo'j^ xxl vx^ cu^Q^xx^ ev Kstp xxt [ev exxjl^T^p [7?6]7sL
'AQ-^7i?L (Z. 45-49). Hier wird in Processen zwischen der
Stadt lulis und Privaten Athen alssxxV/ivot; bezeichnet und
zwar xxTx vou<; opxou^ xxt vxg cjvQ'^xx^. Ein analoges Beispiel
bieten die seit längerer Zeit bekannten, in Athen aufgefunde-
denen Beschlüsse der keischen Städte über die Ausfuhr des
Röthels von Keos nach Athen, welche ich nach dem Charak-
ter der Schrift in die fünfziger Jahre des 4ten Jahrhunderts
gesetzt habe ^Corpus m-scr. A^. 11 546). Ich habe diese Be-
schlüsse bisher nie ohne ein unbehagliches Gefühl aus der
Hand gelegt, weil mir die zu Grunde liegenden Verhältnisse
nicht klar waren. Es ergiebt sich aus ihnen, dass vertrags-
mässig der Röthel von Keos nur nach Athen ausgeführt wer-
den durfte; die Beschlüsse seihst enthalten Bestimmungen,
welche die Umgehung der Ausfuhrsverträge verhindern
sollen; diese Bestimmungen sind getroffen worden auf An-
weisung des athenischen Volkes, welches sich Vorbehalten
hat dieselben abzuändern. Die Ueberlassung eines derartigen
Monopols Seitens der keischen Städte und die Art wie die
Athener darüber verfügen liess darauf schliessen, dass jene
Städte in einer sehr abhängigen Stellung zu Athen gestanden
haben; dieser mir früher auffallende Umstand wird dadurch
loading ...