Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 2.1877

Seite: 153
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1877/0185
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
ATTISCHE PSEPHISMEN

153

in Folge desselben eingesetzt gewesen zu sein F Der wieder
ans Ruder gelangten Partei in lulis darf man Zutrauen., dass
sie darauf rechnete die von ihr zur Anzeige gebrachte Schuld
auf Kosten ihrer unterlegenen Gegner zu bestreiten. Indess
scheint diese in der Verbindung, in welcher sie auftritt,
etwas verdächtige Schuldfrage zu weiteren Debatten Anlass
gegeben zu haben, welche vor einem athenischen Gerichtshof
abspielten und beinahe auf Kosten eines angesehenen atheni-
schen Staatsmannes geführt worden wären. In dem Psephisma
ist als Antragsteller Aristophon genannt, unstreitig der be-
kannte Staatsmann aus dem Demos Azenia F Feber diesen
wird in den Scholien zu Aeschin. g. Timokr. 64 bemerkt
XSXmyä)A/)irX6 . . . (0$ G"rpXT7)Y^CK$ SV Ksü) XXL fhx (p^OYgügX-
flxv ?ro)Ax XXXX SpYXC^P'SVO^ SVCHXOVVTX^ , S<p" tp
Ü7TO ^YTrspst^ou TrxpxvogMv sxXo Die auf einer Komödien-
stelle beruhende Angabe braucht natürlich nicht in allen
Einzelheiten als authentisch angesehen zu werden. Aristo-
phon scheint als Strateg nach lulis geschickt worden zu sein
um die durch die Rückkehr der Exulanten gestörte Ordnung
wieder herzustellen, und nach seiner Rückkehr nach Athen im
Einverständnis mit den Führern der wieder ans Ruder ge-
langten Partei die vom Volke votirten Anträge gestellt zu ha-
ben. Hyperides, der damals im Anfang seiner politischen
Carriere stand, scheint als Sachwalter der bei der letzten Er-
hebung compromittirten Keier aufgetreten zu sein und den
die Geldfrage betreffenden Theil von Aristophons Anträgen
zum Gegenstand einer Anklage gegen den Antragsteller ge-

* Vgl. zum Ausdruck und zur Sache Corpus inscr. Att. I 32, 7 f. XoYtoacQMv Se
[o! X]oYtccaI. - - ocEtkopLsva -rot$ 6txp[tg(5k. Von der Eintreibung rück-
staendiger ouvc&^et; handelt das Psephisma Corpus inscr. Att. II 62 aus dem
Jahre 356.
2 Von demselben rührt das Psephisma Corpus inscr. Att. II 70 (aus dem
J. 355 ) und vielleicht auch No. 63 (aus dem J. 35 ^g) her, wo ich voreilig
H7YpK?]o(püiv ergaenzt habe.
3 Vgl. Sauppe, Or. Att. It p 2S2 und Schaefer Demosthenes I S. 159. Die
Zeit des Processes ist nicht überliefert.
loading ...