Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 2.1877

Seite: 174
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1877/0206
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
174

DER SUEDABHANG-

Reparaturen im Asklepieion zum Gegenstände hat, Diokles,
den das Loos getroffen hatte das Priesterthum des Asklepios
und der Hygieia auf ein Jahr zu verwalten , hatte dem Rathe,
als Oberaufsichtsbehörde der Heiligthümer, gemeldet, ihe-
<pQxp9xL TX QopmgXTX T% TjpoTepoo oorr/]^ SLp To tspoo eLco^oo,
OgOLO); XXL TV)0 OTLTm TOO Wp077Ö'Xoo TTSy'ü^^ STL XXL TOO
^XOO TOO xp^XLOO XyL^pÖgXTO^ TOO TS 'AcX*X7)TM0 XXL T7]p;
Er hatte um die Erlaubniss nachgesucht xxTxcxsoxcxoTx ex Tmv
L^Lü)0 QopmTXL TO Xp^XLOO TJpOTokoo, TTSy^^^L XXL TOO TpOTO^OO
To ÖTLTto gspo<; xxt Tov oxoo Too xTSoxoTL T'^; SLTO^oo. Der Rath
ertheilt dem Diokles die Erlaubniss das Propylon und den
xp^xLog oxot; zu repariren und Weihinschriften mit seinem Na-
men daran anzubringen ('AQ^oxLoo V S. 104 =r=CorpM.smscr.
A?L H 489*" in den Ad&7t<4a). Also schloss das lepoo des Askle-
pios, ebenso wie das benachbarte Tsgsoo:; des Dionysos, zwei
Tempel ein, von denen der eine das alte Cultbild enthielt,
der zweite wahrscheinlich grossartiger angelegte später hinzu-
gebaut worden war. Seitdem dies geschehen, wird der alte
Tempel für gewöhnlich ausser Gebrauch gesetzt und vernach-
lässigt worden sein. Den beiden Tempeln entsprachen zwei
gesonderte verschliessbare Eingänge (TpoTo'Xx) in der Peri-
bolosmauer des tspoo, von denen der zum alten Tempel füh-
rende ein Hintergebäude hatte. Das erwähnte Rathsdecret
scheint in die zweite Hälfte des letzten vorchristlichen Jahr-
hunderts zu gehören. Aus derselben Zeit stammt eine andere
auf Bauten, wahrscheinlich ebenfalls Reparaturen im Askle-
pieion bezügliche Inschrift: 2mxpxT7]; ^xpxTLmoo; Koi-pLctleo^
'AcxTdornaS) xxt. T7]o xp^ovio xxl T7]o söjo^[oo xxTsexsox-
c]so xxL sQöpmcso L Die eÖTo^o^, welche Sokrates herstellen
liess, scheint zu der xp^ovi geführt zu haben.

* Vgl. Kumanudis im 'AQyjvonov V S. 527 f., welcher berichtet dass die in 4
Stücke zerbrochene Inschrift in spaetem Gemäuer in der Naehe der Thoios (s.
unten in Abschn. IH) verbaut war. Die Zeit der Inschrift iaesst sich mit gros-
ser Wahrscheinlichkeit bestimmen. Aus einem fragmentirt erhaltenen Verzeich-
niss der Priester und Beamten des Asklepieion geht hervor, dass En/pix-cr); Em-
loading ...