Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 2.1877

Seite: 186
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1877/0218
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
MISCELLEN

!8G
gen, die über die drei Terrassen zerstreut sind, habe ich un-
erwähnt gelassen *.
ULRICH KÖHLER.

M i s c e 11 e n.

Attische Phratrieninscitriften.
Vor Jahren habe ich in Athen die nachstehenden Reste
einer Inschrift copirt:
E P O
AQ N
I!OY(j)<
E P P! K
IN
Was es damit auf sich hat, ergiebt sich aus der Vergleichung
der von Fourmont abgeschriebenen Inschrift fu-scr.
Gr. 1 463 : tspov ^A7?oX^mvo^ <ppxTpt%$ Es
ist zu lesen : [t]spo[v "A7r6X]Xm\/[og 7üXTp]mo!j<p[pxTptx]^ [Ojsppm..-
..mv. Apolio erscheint in beiden Inschriften als Gott der Phra-
trie. Dies ist merkwürdig, da sonst Zeus und Athene als
6sot <ppxi-ptoL genannt werden, der Dienst des Apollo Patroos
dagegen als Sache der Geschlechter hingestellt wird. Es ge-
winnt dadurch den Anschein, als wenn Apollo auch in den
Pliratrien verehrt worden sei. Indess reicht das bis jetzt vor-
liegende Material nicht aus, um Licht über diese intimsten
Verhältnisse des athenischen Gemeinde- und Familienlebens
zu verbreiten. Die beiden Inschriftensteine sind mit den

i Zu diesen im Texte nicht erwaehnten Resten gehoert die auf dem Ptane
mit J bezeichnete Antage, anscheinend ein Badebassin aus nachheidnischer
Zeit.
loading ...