Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 2.1877

Seite: 245
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1877/0287
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
DER AKROPOLIS IN ATHEN

245

men; einer der ersten Tage dieses Festes — der wievielste
wissen wir nicht —- wurde dem Asklepios gefeiert, wie die
spätere Tradition lautete zur Erinnerung daran, dass Asklepios
an demselben die eleusinischen Weihen erhalten hatte (Pau-
san. II 26, 8. Philostr. vM. ApoM. IV 18). Dem Gotte wurden
im Asklepieion Stieropfer dargebracht ^Corpus wscr. AM. 11
453^ Z. 7, S. 418). Aber die eleusinischen Gottheiten sind
schwerlich hei der Feier ganz leer ausgegangen ; da ihnen im
Asklepieion Weihgeschenke errichtet worden sind , müssen wir
annehmen, dass ihnen in demselben ein Altar geweiht war,
auf welchem ihnen an den Epidaurien ein Opfer darge-
bracht wurde. Welche Behörde die Gemeinde an den Epidau-
rien vertrat, ist nicht überliefert, vielleicht ein Collegium
von Hieropöen. Man hat an die vier sTruAsV/jTxt T&v gucvTiptmv
gedacht, welche zusammen mit dem Archon Basileus und
dessen Beisitzer, dem 77xps3po^, die Feier der Eleusinien leite-
ten * ; nimmt man diese letzteren beiden hinzu , so würde die
Sechszahl zu der Darstellung auf dem Relief stimmen. Jedoch
lässt sich gegen die Annahme, dass die Epimeleten, der Basi-
leus und dessen Beisitzer die Stifter des Reliefs gewesen seien,
Verschiedenes einwenden 2.
Noch ist zu erwähnen, dass im Asklepieion auch ein Todten-
fest gefeiert worden ist. In den Psephismen zu Ehren von
Asklepiospriestern werden neben den Epidaurien die 'Hpmx
als Fest erwähnt ^Corpus fuscr. AM. II 453** Z. 7, S. 418). Damit
wird es Zusammenhängen, dass am Burgabhang und mit
den Asklepiosreliefs mehrere Exemplare des sogenannten Tod-
tenmahles aufgefunden worden sind. Über einem dieser Reliefs
steht die Datirung svA ispsun Auxpxvoug iroO 'ATroTAmAou 'AiNivtson
('AO-yivxtov V S. 328). Dieselbe Inschrift steht übereinem As-

* Aug. Mommsen, Heortologie S. 252. Die von Mommsen citirte Inschrift
(Rangabis Ant. Hell. N. 795 ) gehoert indess nicht hierher, s. jetzt Corp. inscr.
Att. II 556.
s Nach wiederholter Besichtigung des Reliefs bin ich geneigt, in den 2 ersten
Figuren der Gruppe rechts den Archon Basileus und seinen Beisitzer, in den 4
folgenden Figuren die Epimeleten zu erkennen.

MITTH. D. ARCH. INST. II.

16
loading ...