Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 2.1877

Seite: 276
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1877/0318
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
276

GRAEBERFUNDE IN SPATA

punkten übrig*. Es ist ein glückliches Zusammentreffen,
dass sich zu den Gräbern von Mykene so bald ein wenn auch
weniger glänzendes Seitenstück gefunden bat. Hoffentlich
wird die nahe bevorstehende Publication die allgemeine
Aufmerksamkeit auf diese Klasse von Alterthümern lenken
und sich noch Manches hinzufinden, das ihnen zur Seite ge-
stellt werden kann.

ARTHUR M1LCHHOFER.

* Um nur einiges anzuführen, so finden wir an einem Becher, da wo die
Henket ansetzen, sitzende Tauben, ebenso den Doppetboden, vgl. den Becher
des Nestor It. XI 632 tf. Der sehr lebendig gehattene Ueberfatt eines Stück
Wildes durch Loewen (s. o. dieEtfenbeinreliefs) erinnert unwittkürtich an die
Spange des Odysseus (Od. XIX, 226 ff.). Die Buckel Verzierungen an Schilden
lassen sich auf denGoidplatten, die zur Todtenbekteidung dienten, Sonne,
Halbmond und Gestirne auf den gotdnen Ringen nachweisen.
loading ...