Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 2.1877

Seite: 315
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1877/0361
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
AUS SPARTA UND UMGEBUNG

315

Der 1. Unterarm wird bei der Bruchlinie des Reliefs noch
sichtbar; die (fehlende) Hand scheint einen nach vorne ge-
senkten Stab (oder Lanze) gehalten zu haben; dessen Ende
hinter dem Rücken bis an den Reliefrand hervorragt.
Vor dem Jüngling und ihm zugewandt ist in Windungen
eine Schlange aufgerichtet; offenbar wird ihr die Speise
dargebracht. Der horizontal gehaltene Kopf zeigt auf der
Nasenspitze den Kamm; am Unterkiefer wohl auch schwache
Spur des Bartes.
Zwischen dem 1. Rande des Reliefs und der Rückenlinie
des Jünglings steht folgende links verstümmelte Inschrift (in
einer etwas gewundenen Zeile rückläufig von oben nach
unten ^ die sauber geformten Buchstaben nach innen ge-
richtet) :
MA'ASAXOteS [0S0»g§*
Brüste IGnn- und Hinterbacke fleischig und stark ent-
wickelt. Grosse Schärfe der Formen und ein gewisses Streben
nach anatomischer Durchbildung; besonders in der freilich
übertrieben symmetrischen Gliederung des Oberarms und
dem Detail der Brust bemerkbar.

1 IS- Reiiet mit einer biumenhaitenden t rnu.
Taf. XXV.
Sparta; im Garten beim Hause f. am Brunnen
eingemauert. H. 0;28-30; B. 0;22; Reliefhöhe bis 0;02.
Mittelkörniger (?) Marmor. Unten und r. abgebrochen; die
Epidermis stark angegriffen. Gipsabguss bei Martinelli Catal.
293.
Erhalten ist der Oberkörper einer nach r. im Proßi ste-
henden weiblichen Figur mit eng anliegendem Gewände;

* Vor KOPOI ist der Stein etwas iädirt (0,04 bis zum Retiefrande), sodass
ungewiss bieibt ob dort noch etwas stand.
loading ...