Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 2.1877

Seite: 353
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1877/0401
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
AUS SPARTA UND UMGEBUNG

353

ter geknüpfte Chlamys. Rechtes Standbein mit einer Stütz-
und einer Ansatzspur seitwärts. Der 1. Arm ist im Gelenk
gebogen; Stützspur am 1. Oberschenkel. Die Gewandung auf-
fallend für eine männliche Figur, welche indess unzweifel-
haft scheint. —Arbeit mittelmässig.

11%. MaonnHche Statuette.
M. 101. — G. v. N. H. 0,44. Mittelkörniger
Marmor.
Es fehlen der Kopf (eiserner Zapfen im Hals), der 1.
Unterarm (an der Bruchstelle Bohrloch) und der grösste
Theil des r. Arms.
Linkes Standbein. Ein weiter Mantel verhüllt den Körper
vom Nabel abwärts : er geht von der r. Hüfte diagonal nach
dem 1. gebogenen Arm, von dem er in Falten wieder herab-
fällt. Derr. Arm war gesenkt; Ansatz am r. Oberschenkel.
Die glatt behandelten Füsse sollen wohl bekleidet sein.
Gedrungene Verhältnisse, die Brust sehr stark ausgebildet.
Vermischung älterer Behandlungsweise und späten Stils.

IR3. JMoonnHcher Kopf.

M. (Nummer fehlt). — H. (ohne Hals) 0,25. Mittel-
körniger Marmor.
Das Gesicht völlig abgerieben. Kurzes Haar in kleinen
Massen, um das sich ein dickes strickartiges Band herumzieht.

1 1^. JugendHchor Kopf.
M. 59. — G. v. KTümdi's. H. 0,27. Parischer Marmor.
Die 1. Gesichtshälfte mit Haar angegriffen und zum Theil
zerstört; ebenso das ganze Kinn und Nase.
Das Haar ist kurz gelockt. Breite Stirn, volles Gesicht. An
seiner r. Seite befindet sich im Haar parallel der Stirn ein
schmaler (0,02) etwa 0,10 langer flacher Einschnitt mit
loading ...