Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 2.1877

Seite: 358
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1877/0406
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
358

DIE ANTIKEN KUNSTWERKE

rother Bemalung ; auch der Saum des Aermels war roth
gefärbt.
Die Oberfläche ist allenthalben mit der Raspel behandelt.
Etwas decorative^ aber kraftvolle Arbeit. Das Motiv erinnert
stark an den Bogenschützen vom Dipylon in Athen.
Gewiss zu derselben Figur gehörig ist

4 30. Fragment eines fernes.

M. 83. — G. v. D. (dieser und sind
Nachbaren). Marmor wie oben.
Der im spitzen Winkel gebogene Arm ist mit engem Aer-
mel bekleidet; die Oberfläche gleichfalls mit der Raspel be-
handelt.

434. E4eHefartige Statnette.

M. (Nummer fehlt). —H. 0^,24. Etwas bläulicher Marmor.
Ein bärtiger Mann (das Gesiebt maskenartig) sitzt — man
siebt nicht worauf — und stützt beide Hände auf die Ivniee.
Brust und Bauch nackte im übrigen bekleidet. Hinten völlig
unbearbeitet. — Unsäglich rohe Arbeit.
4 3^. 44er gnte 44irt.
M. 308. — Früher im Hause P. H. 0^38. Mittel-
körniger Marmor.
Der 1. Arm fehlte ebenso der untere Theil der Figur vom
Bauche ab.
Jugendlicher Mann in Vorderansicht mit hemdartigem Ge-
wand hält mit der nach der Brust gerichteten r. Hand Vorder-
und Hinterbein eines auf seinen Schultern und Nacken liegen-
den Widders.
Die volle Figur ist reliefartig gehalten; hinten schwache
Pfeilerspur. Späte,, rohe Arbeit.
Ganz ähnlich Heydemann^, n. 450^
loading ...