Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 2.1877

Seite: 372
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1877/0420
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
DIE ANTIKEN KUNSTWERKE

3?2
instructif pour Fusage de cette classe de monumens. 11 nous
enseigne, d'abord qu'en Grece on suivait quelquefois Fusage
romain de decorer les tombeaux par des portraits statuaires^
en suite que la forme des bermes^ generalement introduite
dans ces endroits consacres au dieu du commerce et de la pa-
lestre^ fut egalement appliquee quelquefois dans les lieux ou
on adorait Mercure dans sa qualite de guide infernal (Psy-
cbopompos) )). Gerhard in den Annn/i 1837 S. 112.
1^^. Linke Hand mit Traube.
M. (Nummer fehlt). Mittelkörniger Marmor.
Über lebensgross. Weich und sehr fleischig.

Rechte weibiiche Hand.

M. 80. — G. v. Fcm/fog. Pentelischer Marmor.
Fast lebensgross. Ein Gewandstück liegt darin. Gute Arbeit.

t Rechter HJuterschenkei mit Fuss.

Mistra^ im Hof der Metropole eingemauert. Pariseber
Marmor.
Neben dem nackten Bein ein Palmenschaft als Stütze.
4^-ewandfragment (CMamys)i.

M. 363. — G. v. Bmc/mos. Weisser Marmor.
In der Falte:

AHOAAH
N )OE AGH
N AiOE
EnO!E[

^ Nach der Mittheilung des Um. Stamatakis; von uns nicht gesehen.
loading ...