Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 2.1877

Seite: 376
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1877/0424
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
376

DIE ANTIKEN KUNSTWERKE

Ruhendes Thier (TSViddcr?).
M. (Nummer fehlt). —Mittelkörniger Marmor.
Auf ovaler Basis (L. 0,18) liegt mit eingezogenen Vorder-
beinen und seitwärts gewandtem, jetzt fehlendem Kopfe ein
Thier: der Körper ist feist, Angabe ziemlich langer Haare.
ISy. Achtseitiger Springbrunnen.

M. 143. — G. v. KorpAmüxHs. H. 0,27, Durchmesser 0,50.
Grobkörniger Marmor.
Vgl. Aaaa/f 1861 S. 37 (Conze-Michaelis).
Zwischen acht cannelirten Pfeilern mit Kapital ebensoviele
Nischen, in denen aus acht Muscheln das Wasser über kleine
Stufen lief.

R88. Vierseitiger Aitar.

M. 49 x. — G. v. H. 0,57. Bläulicher, ungleicher
Marmor.
Die vier Seitenflächen sind mit ebensovielen Frucht-
g u i r 1 a n d e n geschmückt, die von zwei bärtigen P a n s -
köpfen und zwei Bukranien herabhängen, welche die
Kanten einnehmen, ln den Lünetten über den Guirlanden auf
drei Seiten Masken (auf der Hauptseite medusenähnliche,
breite Maske, links glatzköpfige männliche, rechts skenische
Maske), auf der vierten (Rück-) Seite eine siebenstrahlige
Rosette.

1Fragment eines Aitars.

M. (Nummer fehlt). —H. 0,42. Bläulicher Marmor.
Vgl. A?m. 1861 S. 36 n. 5 (Conze-Michaelis)?
Erhalten nur eine Ecke (mit Stierkopf) und die beiden zu-
gehörigen Seitenflächen zum Theil, auf denen wie in n. 188
Fruchtguirlanden; in den Lünetten darüber einerseits Maske,
loading ...