Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 2.1877

Seite: 406
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1877/0454
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
406

DIE ANTIKEN KUNSTWERKE

Der Polster zerfällt, durch je vier Verticalbänder gethcilt,
in vier Felder, welche mit Flachreliefs geschmückt sind.
1) Auf Muschel blasender Triton mit Fischschwanz (nach
r. proßlirt), den r. Arm nach dem Kopf erhoben. 2) Nach 1.
gewandter Triton mit Pferdevorderbeinen und Fisch-
schwanz ^ auf dem eine nackte Nereide in Rückansicht
sitzt; die Köpfe der beiden sind einander zugewandt. Er hält
in der halberhobenen Rechten einen Delphin. Um den
Nereidenleib unterhalb der Brust ein Busenband (([mw/],
gdirpx) *. 3) Ganz ähnlich. Der Triton bläst in die Muschel,
in seiner L. ein Ruder. Die Nereide ebenfalls nackt mit
Busenband. 4) Dieses durch das überhängende Kissen ver-
kümmerte Feld zeigt nur einen Fisch.
Die rechte Schmalseite der Kline (die Kopfseite) ist mit
Rosetten innerhalb Rhomben 2 und mit Amazonenschilden
geschmückt. — Flache, späte Arbeit.

Fragment eines 8arkop!iag<lecke!s.
M. (Nummer fehlt). — H. 0,20. Mittelkörniger Marmor.
Erhalten ist nur die r. Vorderecke.
Oben vor der Stelle, wo etwa die Hand des Verstorbenen
zu denken ist, Gewandspuren welche zum Theil wulstartig
über den Polsterrand Überhängen : hier eine runde unbärtige

* Olt bei Nereiden, z. B. auf einem Sarkophag der neuen capitolinischen
Sammlung (Bull. d. commissione archeol. municipale 1873 S. 192 ff. und Taf.
iV). Ueber die Benennung des Busenbandes vgl. Jahrb. d. Vereins v. Alter-
thumsfr. im Rheinlande XXXVII ( 1864) S. 89 (Ritsch!) und Klügmann, Die
Amazonen S. 14.
2 Ganz ähnliches Ornament an den Schmalseiten der Kline des sog. Alexan-
der-Severus-Sarkophags im capitolinischen Museum. — Rhomben mit Rosetten
auch auf den Schmatseiten der Kline des Sarkophagdeckels ans Gythion (Hey-
demann, Ant. Marmorbildw. z. Athen n. 194) zu dem folgende Berichtigungen
und Ergänzungen zu machen sind (MILCHHOEFER) : L. 2,60, B. über 1,00.
Der Mann hält eine Rolle, die Frau in der L. einen Apfel, in der R. Kranz. An
den Frontecken der Kline : I. ( Fussende) Delphin und Adlerkopf, r. abgestossen.
Die Kline ist durch Gurte getheilt, in den Feldern dazwischen Eroten auf See-
thieren.
loading ...