Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 2.1877

Seite: 441
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1877/0489
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
AUS SPARTA UND UMGEBUNG

441

5) MAX#
'!XtA
Zwischen Z. 4 und 5 Theil einer sichelförmigen Vertiefung.
Im Museum zu Sparta sind vier oder fünf Inschriften, auf
denen dieselbe Vertiefung vorkommt; in eine derselben ist
ein eisernes sichelförmiges Instrument eingelassen und mit
Nägeln befestigt. Vgl. K Hermes )) 111 S. 450 (Ivirchhoff),
M/. & 7/^;. 1873 S. 143 (Luders), S. 188 (G. Hirschfeld).
35. Sparta, im Hause Teppu/os.
Aeo YtACHC t
T Y X uu N K A
p ] ) ) r-
36. Sparta, Museum (n. 376), Geschenk Bmc/mos,
fragmentirter Ziegelstein. Auf den erhaltenen drei Schmal-
seiten ist jedesmal der folgende Stempel mit erhabenen Buch-
staben eingedrückt. —G. Hirschfeld im Bu/L 1873
S. 191.
HA!NOO]AAMOC!A!CKANO
OHKACeiHKAAAtXPATGOC
GPruuNANiXACtuuNOC
37. 38. Etwa 1 Stunde westl. von Pavlitza (Phigalia)
auf halber Höhe des Berges befinden sich zwei ein-
fache, zum Theil verschüttete Grabkammern aus grossen
Steinquadern mit gemeinsamer Scheidewand. Auf der Front
der Deckplatten folgende Inschriften :
a 6
APX!N!K''T XAtPEtPATHEfl
(j)tAoAAMo2 XAtPE()))AOOHPE
ToAYEENAXAtPETE OEOAQPOE
loading ...