Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 1
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0011
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Ueber die Zeit und den Ursprung
der Grabanlagen in Mykene und Spata.
Als ich vor einem Jahre bei Gelegenheit der Feier der
Geburt Winckelmanns und der Wiedereröffnung der Sitzungen
des Institutes das Wort an Sie richtete, meine Herren,
konnte ich mit froher Zuversicht der Entdeckungsarbeiten
gedenken, welche an drei altberühmten Stätten griechischer
Cultur und Geschichte im Gange waren. Ich brauche heute
nicht dabei zu verweilen, in wie hohem Grade jene Erwar-
tungen erfüllt worden sind. Xu keiner Zeit vielleicht ist der
Alterthumswissenschaft in so kurzer Frist ein so reiches und
werthvolles Material erschlossen worden wie in den letzt-
verflossenen beiden Jahren in Athen, Mykene und Olympia.
Von diesen Entdeckungen haben die auf dem Boden von
Mykene gemachten Funde Anfangs den weitreichendsten
Nachhall erweckt. Dies hatte zum grossen Theil einen psy-
chologischen Grund. Die Namen des goldreichen Mykene und
des Herrscherpaares der Atriden sind jedem Gebildeten von
der frühesten Jugend an vertraut; die ersten Nachrichten von
den auf der Stätte des alten Mykene gemachten kostbaren
Funden, indem sie den homerischen Sagen einen realen Hin-
tergrund zu verleihen schienen, riefen zugleich die an-
muthigsten Kindererinnerungen wach. J)ie ganze Fülle der
1

MITTH. D. ARCH. INST. III.
loading ...