Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 95
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0109
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Zwei Statuen aus Aegion in A^haia.

(Tafel V. VI.)
Die beiden auf Taf. V. VI abgebildeten lebensgrossen Mar-
morfiguren stammen aus Aegion in Achaia, wo sie Conze und
Michaelis im Jahre 1860 bei einem gewissen 'Apurrs^Tn Tstop-
ytou sahen V Nach ihrer Angabe sind sie memo
possassore prn^e ?acrf&'o/m/c gefunden worden;
Näheres über die Auffindung ist leider nicht bekannt. Jetzt
sind die Statuen, von der archäologischen Gesellschaft ange-
kauft, im Nationalmuseum an der Patissiastrasse aufgestellt 2.
Die eine, Tafel VI, stellt eine mit feingefaltetem Chiton,
Obergewand, welches die ganze Gestalt einhüllt, und San-
dalen bekleidete Frau dar. Dieselbe ruht auf dem linken Bein,
das rechte ist gebogen, der Fuss auswärts und ziemlich weit
zurückgestellt, als ob die Gestalt im Begriff wäre, voran zu
schreiten. Der linke Arm ruht dicht am Körper, nur der
Unterarm ist abgelöst und eng in den Mantel gewickelt bis
auf Daumen und Zeigefinger, welche den nach vorn herab-
hängenden Zipfel desselben fassen. Auch der rechte Arm ist
vom Obergewand verhüllt, er ist quer vor dem Körper bis
in Schulterhöhe erhoben und die allein hervorsehende rechte
Hand fasst den Rand des Obergewandes als wollte sie es
vollends über die linke Schulter werfen, auf deren Rand es
aufruht, oder als wollte sie ein weiteres Herabgleiten ver-
hüten. Der hinten bis in die Gegend der Kniekehle herab-
fallende Zipfel des Obergewandes ist jetzt abgebrochen. Der
Kopf ist ein wenig gesenkt; die Bildung des Gesichts und

* Annali dell'Inst. 186t S. 62 f.
" Vgt. Upaxitxot av AO^vatq ao^. ^atp. ano 'tav. 1876 '1^* 1877
S. 36.
loading ...