Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 110
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0124
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
ZUR GESCHICHTE DES ATHENISCHEN THEATERS

HO
keiten des Demosthenes; einer von diesen beiden hinterliess
einen Sohn der ebenfalls Onetor hiess; vgl. Böckh im Corpus
fnscr. Gr. I S. 125 A zu Nr. 85 und Seeurkunden S. 248.
Über die Cboregieen des Onetor batte Heliodor in seiner Schrift
TTspt -r5)v 'A%v7)7L gebandelt nach Harpokr. 'Ov-^TMp.
Der Z. 7 der Inschrift genannte komische Dichter ist ander-
weitig nicht bekannt; in meiner Copie habe ich hinter
TPOKAE unsichere Reste eines Alpha angegeben ^ doch habe
ich wie schon bemerkt den Stein nicht revidiren können.
Ein viertes hierher gehöriges Fragment habe ich vor Jahren
auf der Akropolis copirt. Der Stein war so verscheuert; dass
es zwecklos sein würde das von mir Gelesene hier mitzu-
theilen. Derselbe enthielt Reste von zwei Columnen^ in der
rechts befindlichen waren die Siege aus Ol. 112,, 2. 331/0
(ena 'Ap^Mpxvou;) verzeichnet. Die Anordnung ist dieselbe
wie in den bisher besprochenen Fragmenten^, auch der tra-
gische Schauspieler war genannt wie in der Liste aus dem
J. 422.
Endlich gehört hierher noch ein nach einer traurigen Ab-
schrift von Pittakis Lämcmyrne S. 168 abgedrucktes
Fragment^ wiederholt von Rangabis He/L 971.
Dass diese in Inhalt und Form übereinstimmenden In-
schriften sich auf dasselbe Fest beziehen und nicht etwa theils
auf die grossen Dionysien theils auf die Lenäen; scheint ein-
leuchtend. Die Beziehung auf die grossen Dionysien ergiebt
sich daraus^ dass als der Höhepunkt der Feier der tragische
Agon erscheint, während die Aufführung neuer Tragödien an
den Lenäen im fünften Jahrhundert wenigstens nicht erweis-
lich ist. Sollte indess Jemand dieses Argument nicht aus-
reichend erscheinen; so lässt sich noch der folgende Beweis
anführen. In der Liste aus dem J. 422 war als Sieger im ko-
mischen Agon ein Dichter genannt; dessen Name in --o$
endete. Aus der Hypothesis zu Aristophanes' Yespen wissen
wir aber; dass an den Lenäen desselben Jahres der Dichter
Philonides den Sieg davon getragen hatte. Folglich bezieht
sich die Liste auf die grossen Dionysien; gegen welche die
loading ...