Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 127
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0141
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
ZUR GESCHICHTE DES ATHENISCHEN THEATERS 1,17
30 HPAi
TH^
OPHt
Qi
1.) H€
OO Y

Links ist bis Z. 7 Stosskante. Die iinke Golumne ist mit
kleineren Buchstaben geschrieben als die rechte und die übri-
gen Fragmente.

[u77s(xpGsi*o) -- g]o;*
-] oüx sys\<STO* ---],
[s?:t - - - TvjxAxtx* 'jrs(xptvsTo) 11 - - -
5 -(FuxsCn KAs.,
[govo;* 7707)(Txt)* -]xpXT'/^ "A"S- Ü-s(xpLVSiro) - - -*
[-, u]7rs(xptvSTo)N^O(h/]gO;* ^OAt)[g7T-
[-'Ajvs^of; 'j7?s(xp^siro) - - -
Z. 10 scheint der Titel des Stückes X'/jpx, Z. 12 "Eg-opo^
gewesen zu sein; obwohl auch andere Ergänzungen möglich
sind. Merkwürdig ist; dass auf diesem Bruchstück die preis-
gekrönten Schauspieler nicht genannt gewesen zu sein schei-
nen. Timotheos wird als Dichter der mittleren Komödie ge-
nannt, dieser kann in der Inschrift nicht gemeint sein. Aus
derselben Gegend wie e scheint das folgende Fragment her-
zurühren :

/*

roH
YPE PO
!OA \0
YPE (1)
5 T) MO

?:o7i(Txt)*--
'j7?a(xpEsTo) llo * -'
T6AMo[;
6n:s(xptvaTo) <1*-*
'lTgo[Qao;? - - - *

Aach links zu ist die Oberfläche des Steines zerstört.
loading ...