Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 229
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0249
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Documente zur Geschichte des athenischen Theaters.

(Vgl. oben S. 104 14.)
IH. Von den bisher besprochenen, auf die Aufführungen
im dionysischen Theater bezüglichen Urkunden sind als eine
besondere Gattung die choregisehen Inschriften zu trennen,
welche unter den als Preise an die Chöre verliehenen und
von den Choregen öffentlich aufgestellten Dreifüssen ange-
bracht waren. Auch diese Urkundenclasse hat schon im Al-
terthum ihren Sammler und Bearbeiter gefunden in Heliodo-
ros, dessen Werk T&v 'AQiG-/i^ Tpnro&uv späteren For-
schern als Quelle gedient hat. ln der Neuzeit hat zuletzt K.
Keil in den Neknuyes B. II S. 65 ff. die chore-
gischen Inschriften aus Athen zusammengestellt, der indess
auf den Inhalt nicht eingeht und nicht immer Verwandtes
von Zugehörigem scheidet.
Die bis jetzt zu Tage gekommenen choregischen Inschriften
beginnen im 5. Jahrhundert und reichen bis in die Kaiserzeit
hinein. Nicht alle beziehen sich auf dionysische Agone, ver-
hältnissmässig wenige auf dramatische Aufführungen. Von den
choregischen Inschriften im eigentlichen Sinn sind zu un-
terscheiden die Aufschriften der zur Erinnerung an gelei-
stete Choregieen errichteten Privatdenkmälcr. Ein unzweideu-
tiges Beispiel der letzteren Art gewährt die folgende Weihin-
schrift :
t . ^OENH€ME!5ÜNtAO
ME]EÜN)AH^T!MO^OENO^
KAEO^TPATO^TiMO^OENO^
XOPHTOYNTE^NtKH^ANTE^ANEOE^Ag
""RiAiONY^Ri TAT AAMAK A i TOM§§§
15

MITTH. D. AUCH. INST. III.
loading ...