Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 248
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0270
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
248

ZUR GESCHICHTE DES ATHENISCHEN THEATERS

'Apt[AV7][<7T0^ -]
5 'ETTK[J.s[t.V(!)V - -]
'EpOlftoV -]
['A]otc[v - -]

Die Z. 2 erhaltenen Reste können KAsoR - oder EAso? - gelesen
werden; ein komischer Dichter EAso- war genannt in dem
oben S. 126 mitgetheilten Didaskalieenfragment, dessen Zeit
zwischen 250 und 230 v. Ch. gesetzt werden kann, Z. 5.
11. Oben Kymation, an den übrigen Seiten Bruch.

[Z(57?]upo$ P!
[<&E,])r^!JLh)V t)
[Kx]4'XL!7TpXT^0p -]

Als komischer Dichter ist Philemon der jüngere bekannt, ein
Schauspieler Kallistratos wird in dem oben S. 122 mitgetheil-
ten Didaskalieenfragment in demselben Agon mit Philemon
genannt (Z. 7 und 10).
12. 13. Diese beiden Stücke scheinen verbunden werden zu
können. Frg. 12 ist von allen Seiten verstümmelt, Frg. 13 hat
rechts Rand. Letzteres ist früher von Pittakis 'E(p. xp^. 313
herausgegeben und von Rangahis A?ü. ReJL 1264 wiederholt
worden.

'A--
<PA-
<PAox - -
KaA)4cTp[<XT]o; !!
5 'Eggs\4[$7i]; H
ncAux[A'?jB !
- - - (!)V t

E--
Bxxx - -
) [-]
Xxptx<; -
"AvTLgS - -
TSK?Ax[o$ -]

Z. 3 hat Pittakis EP gelesen, was auf dem Steine gestanden
haben kann.
loading ...