Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 251
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0273
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
ZUR GESCHICHTE DES ATHENISCHEN THEATERS 251
Der paläographische Charakter der Inschrift beweist; dass diese
jünger ist als die Mitte des vierten Jahrhunderts, ihre Fassung,
dass sie älter ist als das J. 397 (s. oben S. 240).

! 'Hpxx7[s - -]
'A7si;xv^[po; -]
KxANtxNZ^ ttt
5 [Ejup'/igMv )!
['ETrCxpxTVK t
- - - xo; tt
-o; t
-o; t
10 - - - -

Ilxg(p!.lo[<; -]
tt
IIoNuxp^cn !
Nxu?(jv !
'Apxfscjiov )

Z. 10 gieht der griechische Herausgeber folgendermasscn :
... o .. . 'Apxsalov i). Die Schrift ist in der zweiten Columne
nachlässiger als in der ersten und zeigt andere Buchstaben-
formen.
Ein komischer Dichter Alexandros aus Athen ist genannt in
einer böotischen Inschrift, welche nach Böckli um den Anfang
des zweiten Jahrhunderts eingegraben ist; Epikrates wahr-
scheinlich in einem jener Inschrift ungefähr gleichzeitigen Di-
daskalieenfragment (Üorp. m^cr. Gr. 1584 und oben S. 119 Z.
27, vgl. Meineke 4E$C crüt. S. 487).
21. Von Hm. Kumanudis aus zwei Fragmenten zusammen-
gesetzt. Unten Rand, an den übrigen Seiten Bruch.

5 Eugvi(h/][(;] tt
- - - $ tt nxvüxtMz]; !
Msvs5[9]su$ t

[tlojAu-
OSIXKT - - -
OEM - - -
OsoR-
ALO?Xo[p - -]
Eu6ou[7. - -]
Oeo^ - - -

. V7)? -
loading ...