Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 286
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0308
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
286

0 ÜAPA TO HPAtON TA30E

TE0XtX?[AEVOU Et^ O'JO. 'Ettt TYj<; XK^TruXoU EKt^CtVEtO^ OEpEt 10V 1U-
nov EVEitypa^oo .. .AH^APXiTEKTQN, xxXfjq E-Ko^A
83. TEO.O%tOV CtO^pOG Xtav XCZTtMptEVOV^.
'Ev 'Aß'/ivxK; T'^ 22 LO'JvE'j 1878.

11. ITAAIATAKHZ
"Ecpopo; TMV ap^ottovifjvt^v.

* [ Durch Professor Kastorchis ist im vergangenen Sommer constatirt worden,
dass die seit iaengerer Zeit bekannten Grotten am nordoestiiehen Abhang des
Paiamidi bei Naupiia ebenfaiis Grabanlagen sind, weiche derselben Culturepoche
angehoeren wie die Graeber bei Mykene and Spata; s. den Bericht im'A8)(vKtov
VH S. i83 tf. (mit 2 Tafeln). Die Anlagen am Paiamidi sind einfacher als die
früher ausgegrabenen; die in denseiben Vorgefundenen Gegenstaende bescliraen-
ken sich auf Vasen von der Technik und Ornamentik der mykenischen und auf
Dioie wie die in Tiryns und auf der Burg von Mykene ( ausserhalb der dortigen
Graeber) gefundenen. Herr Stanratakis hat den Auftrag erhalten die von Hm.
Kastorchis begonnenen Nachforschungen am Paiamidi fortzusetzen.-—U. K.]
loading ...