Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 306
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0332
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
306

DIE ANTIKEN SCULPTUREN AUS BOEOTIEN

zubehalten sein*. Die Form des Kopfes ist länglich, oben an
den Schläfen zusammengedrückt ., dabei ist das Gesicht je-
doch breit, fast viereckig, im Gegensatz zu dem schmalen
Oval des Apollo von Thera,der Mund gross mit wulstiger Ober-
lippe, die Augen sehr flach gebildet, mandelförmig, aber weit
geöffnet. Ihre Stellung ist horizontal. Die Ohren sind eigen-
thümlich schematisch (unrichtig) gebildet, sehr gross und
stehen wie hei allen archaischen Werken zu hoch doch
senkrecht, nicht wie hei den Statuen von Thera und Tenea
schräg. Der Hals sitzt als runder, jedes anatomischen Details
entbehrender Pfeiler unvermittelt auf dem Körper auf. ln der
Bildung des letzteren ist charakteristisch das unvermittelte Zu-
sammenstossen der verschiedenen, meist vollkommen eben ge-
haltnen Flächen. Am auffallendsten ist dies hei der Brust.Die-
selbe bildet eine vollkommen glatte Fläche, in welcher nur
die Theilung der beiden Brusthälften und die Brustwarzen
deutlich angegeben ist. Nach oben stösst sie im stumpfen Win-
kel mit der horizontal liegenden ebenso vollständig glatten
Ebne zwischen Schulterrand und Schlüsselbein zusammen.Das
letztere erscheint als eine fast gerade Linie. Der untere ge-
schwungne Brustrand setzt sich wiederumscharfund eckig von
der Bauchfläche ah, von dieser seitlich die ebenfalls völlig fla-
chen Bauch weichen. Auch die Seitenflächen der Arme sowie
der Handrücken sind ganz eben gebildet. Die Schultern sind
fast horizontal, nicht wie hei den Statuen von Thera und Te-
nea starkabfallend gebildet. Der Bauch ist wenig gerundet,
die Mittellinie deutlich erkennbar, sie wird statt von zwei von
vier horizontalen Einsenkungen durchschnitten.
Der Rücken ist nach unten hin weuig eingezogen. Auch er
ist im Allgemeinen flach gehalten, nur oben setzen sich die
inneren Ränder der Schulterblätter deutlich los, und am un-
teren Verlauf der tief eingeschnittnen Linie des Rückgrats sind
r. und 1. zwei Einschnitte angegeben. Die Glutaeen laden kräf-

* Vgt. Friederichs, Bausteine etc. S. C !*.; Overbeck, Gcsck. d. gr. Pt. S. 9t.
loading ...