Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 318
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0344
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
318

DIE ANTIKEN SCULPTUREN AUS BOEOTIEN

gia, am Markt von Uvadih; in einer früheren Moschee, weiche jetzt ais Maga-
zin des davoriiegenden Rramtadens dient, aufbewahrt (auf der Seite hegend).
H. 1,22, B. 0,73, D. 0,21. Grauer Lokaimarmor. Sehr flaches Reiief.
Nur unten ein vorspringender Rand, dessen untere Haelfte zum Einsetzen in eine
Basis oder unmitteibar in den Erdboden bestimmt und nicht ganz giatt bearbei-
tet ist.
AVeggebrochen ist die obere r. Ecke. Yerstossungen an Nase, Auge und dem r. Un-
terarm.
Auf einem Stuhl mit gedrechselten Fussen und einer kessel-
fdrmigen Ausbauchung am Sitz* sitzt nach rechts gewandt ein
bartloser, aber der ganzen Bildung des Körpers nach älterer,
unterwärts mit einem Mantel bekteideter Mann. Der Fuss (nur
einer ist sichtbar) ruht auf einer niedrigen viereckigen Erhö-
hung; die Zehen sind nicht angegeben und die Spitze ist etwas
nach aufwärts gebogen, was auf Bekleidung mit Schnabel-
schuh zu deuten scheint. Beide Unterarme sind vorgestreckt
und, der linke etwas mehr wie der rechte, erhoben. Jener hält
einen Stab, dessen unteres Ende, unterhalb des r. Armes,
plastisch nicht angegeben ist; die r. Hand dagegen einen
grossen Kantharos, an dessen einem Henkel, und zwar so,
dass Zeige-und Mittelfinger in denselben einhaken, der Dau-
men auf den Henkel gelegt ist und die beiden letzten Finger
abgestreckt sind und den Körper des Gefässes berühren. Bei
der ungewöhnlichen Flachheit des Reliefs war ohne Zweifel
in ausgedehntem Maasse die Bemalung zu Hülfe genommen.
Sicher zur Darstellung des Haares, welches plastisch gar nicht
angegeben ist. Der Körper ist fast ohne alle Angabe anatomi-
schen Details, nur die Brust tritt ziemlich kräftig hervor, und
am Contur des r. Oberarms ist die Schwellung des be-
merkbar. Der Rücken bildet eine fast gerade, oben an den Schul-
tern ausgebogne Linie. Die Oberfläche des Reliefs ist nicht wie
bei den vorigen Nummern flächenartig, sondern, soweit bei so
geringer Relieferhebung davon die Rede sein kann, rundlich
behandelt. Der r. Ellnbogen ist auffallend spitz und scharf-

* Wegen der gedrcchscDen Fnsse kann ein Dreifuss nicht gemeint sein.
loading ...