Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 326
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0352
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
326

DIE ANTIKEN SKULPTUREN AUS DOEOTIEN

bedeckt und über den (durch den sitzenden Mann verdeck-
ten) linken Arm geschlagen war. Der r. Oberarm ist gesenkt
aber vom Körper gelöst, der Unterarm fehlt; der Kopf ist ver-
stossen. Noch weiter links steht: B. ein älterer, unbärti-
ger Mann mit Vorgesetztem 1. Fuss im Alantei, dessen Zipfel
über den (in Scliulterhöbe) erliobnen linken Arm geschlagen
ist. Der r. Arm ist horizontal vorgestreckt als reichte er der
Frau die Hand.
Nicht feine Arbeit doch noch aus guter Zeit. Tm Stile und
auch in den Motiven der einzelnen Figuren verwandt dem Re-
lief bei Kekule, Theseion n. 209 (jetzt im Nationalmuseum,
an der Patissia-Strasse).

S43. Erimokastro. Am Hause des Ath. Petrulas eingemauert,. H. 0,19, B.
0,20, Rclieferhebung 0,07.
Rechts steht ein Mann im Chiton und Obergewand en /hce;
der 1. Arm ist im Gewand in die Seite gestützt der, r. hängt
am Körper herab. Daneben (links), halb dem Manne zuge-
wandt eine Frau, welche die 1. Hand auf dessen r. Schulter
legt, während sie mit dem r. Arm seinen Nacken umschlang
(es ist nur ein Ansatz des Armes erhalten). Ihr Oberkörper
ist nackt; von der 1. Schulter geht ein Gewandstück über den
Rücken zur r. Hüfte.
Kopf und Hals beider Figuren fehlen, ebenso die Beine von
dicht unter den Hüften an.
Die Arbeit scheint soweit bei dem gegenwärtigen Zustande
des Monumentes ein Urtheil zulässig aus guter Zeit.

SR. Athen, National-Museum a. d. Patissia-Strasse. Aus 0 r o p os. H. 0,77,
B. 0,46, D. 0,09. H. des Relieffeides 0,36. Reiieferhebung 0,01. Pentelischer
Marmor. Oben Giebel, das mittlere Akroterion fehlt; der Stelenschaft ist unten
gebrochen.
Auf dem 0,09 breiten Rande darunter:
PAANrQNTOAMiAOYrAATAiKH sic
TOAMiAH^PAATAEYg sic
Die Buchstaben sind ziemlich nachlässig und wenig tief eingehauen.
Ahgeb. Lebas, Mon. fig. 71.
loading ...