Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 337
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0363
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
DIE ANTIKEN SCULPTUREN AUS ROEOTIEN 337
Frau mit r. Standbein en /ücc, bekleidet mit einem Man-
tel, welcher auch über den Hinterkopf gezogen ist, und dessen
beide Zipfel quer über die Brust gehen, so dass die Arme frei
bleiben. Sie stützt das Gesicht in die r. Hand, der r. Ellnbo-
gen ruht auf dem quer vor dem Leibe liegenden 1. Unterarm.
Gute Arbeit, römischer Zeit.

t;, Theben an dem Hause des Herrn Phiiop. Theagenis. Der obere The!!
vom Hals der Figur ab und der I. Reliefrand sind weggebrochen. H. 0,50, B. 0,30,
D. 0,07. Relieferh. 0,03.Pente!ischer Marmor. Vertieftes Relieffeld. Das Relief

Frau in langem feingefaltetem Chiton aus Wollenstoff, Man-
tel und Schuhen e/a /hce mit r. Standbein, das entlastete 1.
ist etwas nach einwärts gebogen. Der r. Arm ist im Mantel vor
die Brust erhoben, der 1. hängt, ebenfalls in den Mantel ge-
wickelt, herab, die 1. Hand hält mit dem Bücken nach aussen
gekehrt den Zipfel desselben gefasst.
Sorgfältige Arbeit.
Vielleicht ist dieses Relief identisch mit dem in der 'Ey^a. a:y. n. 845 pubiicirten
welches nach der Angabe vou Pittakis ib.S. 515 (1842) et; *cö ßdoetov vcöv
6mv 7:po oXtyou gefunden ist. Das Motiv der dort in gaenziich stiiioser Art und
Weise abgebiideten Figur stimmt mit dem des Reliefs Theagenis genau überein.
Nur ist jenes vollstaendig erhalten und traegt über dem Relieffelde die Inschrift:
E n I
AA^NHEPIA
Ein Relief mit dieser Inschrift habe ich in Theben nicht gefunden, waehrend die bei-
den auf derselben Tafel der 'E?r)p.ep't; unter n. 842 und 847 abgebiideten Reliefs
erhalten sind (N. 44 und 75 dieses Verzeichnisses). Bei der grossen Ueberein-
stimmung der Abbiidung mit den erhabnen Theiien des oben beschriebncn Reliefs
und bei der Seitenheit des in Frage kommenden Motivs (dass nämlich die herab
hängende Hand den Zipfe] des Gewandes in dieser Weise gefasst hält) erscheint
die Annahme statthaft, dass geiegentlich des letzten grossen Erdbebens, weiches
auch das Haus des Herrn Theagenis zerstörte, das Reiief in der angegebnen Weise
zerbrochen und die abgebrochenen Theiie verioren gegangen seien.

* Pittakis denkt an Mpsta. 'Epta ist als Name nicht bekannt.
loading ...