Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 353
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0379
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
DIE ANTIKEN SCULPTUREN AUS BOEOTIEN

353

1. Spielbein ^ /hce. Er trägt eine vorn am Hals durch eine
Agraffe zusammengehallne Chlamys welche über den Rücken
herabfällt.
Die 1. Hand ist an die Brust gelegt und hält einen runden
Gegenstand (Apfel?). Vom 1. Bein ist noch ein Theil des Ober-
schenkels erhalten. Der Kopf fehit.

Tanagra M. 241, jetzt im Magazin im Hause Mantis. H. 0,73, B. 0,33,
D. 0,08. Grauer Marmor.
Oben zurücktretender Giebel mit Akroterien, dessen Spitze fehit. Vertieftes Reiief-
feid. Unter dem Giebei:
E n i
nonAtnnoAinNoz
Robert n. 24. Kumanudis und Stamatakis A8ijv<xtov III S. 177, Inschrift S. 174
n. 83.
Unbärtiger Mann mit r. Standbein en /hcc. Erträgt kur-
zen, gegürteten Chiton und eine von der 1. Schulter aus quer
um den Körper gelegte Chlamys, welche den herabhängenden
1. Arm bedeckt. In der L. hält er einen undeutlichen runden
Gegenstand, die R. fasst in den Gürtel. Zu beiden Seiten
des Kopfes hängen die Enden einer Binde herab.
Aüsserst rohe Arbeit ohne alle Proportionen.

Erimokastro M. 24. Unten unvoiiständig. H. 0,44, B. 0,17, D. 0,13. Kaik-
stein. Vertieftes Reiieffeid. Oben ein mit Akroterien geschmückter Giebei.
Erhalten ist der Obertheil (bis zur Brust) eines nach r. ge-
wandten bärtigen Mannes. Er hat die R. hinter dem Kör-
per hoch erhoben.
Das Relief ist sehr flach und stark verrieben.
Auf den Nebenseiten des Steines ist je der Obertheil eines
Bukranion erhalten.

80. Tanagra M.14. H. 0,80, B. 0,41 (des Giebeis 0,43 ).Reiieferh. 0,03. Weis-
ser Marmor.
Erhaiten ist nur der obere Theii der Steie: Giebei mit Akroterien und ein Stück
loading ...