Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 358
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0384
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
358 DIE ANTIKEN SCULPTUREN AUS BOEOTIEN
Die Beine des Mannes sind unterhalb der Kniee, die der
Frau in der Mitte der Oberschenkel gebrochen.
Etwas grobe Arbeit.

8C. Theben im Hause des Konst. Zykos. Auf einem Grundstück des Besitzers
nahe bei der Stadt gefunden. H. 0,31. B. 0,43. Beiieferh. 0,08. Weisser Marmor.
Nur rechts ist der yortretende Reiiefrand erhaiten.

Rechts steht ein älterer Mann mit kurzem Haar und Bart
/hce. Er trägt einen Chiton mit kurzen Aermeln und einen
Mantel, dessen Ende über die 1. Schulter und Oberarm herab-
fällt. Der linke Unterarm liegt am Leib, die Hand fehlt; sie
war, nach einem noch vorhandenen Einsatzloch zu schliessen,
besonders angesetzt. Mit der rechten Hand hält er die Rechte
einer links neben ihm stehenden Frau gefasst, weiche ihrer-
seits den 1. Arm um seinen Hals gelegt hat. Sie ist bekleidet
mit gegürtetem Chiton und einem die r. Schulter freilassen-
den Mantel. Der Kopf ist weggeschlagen, vom Körper nur die
linke Hälfte erhalten. Die Beine beider Figuren sind am Knie
gebrochen, oben zieht sich der Bruch dicht über den Köpfen
hin.
Das Gesicht des Mannes (die Nase ist verstossen) zeigt eine
lebendige, portraitmässige Bildung.

Ta na g r a. Magazin im Hause M an tis. H. 1,10, B. 0,60, D. 0,09. Reiieferh.
0,03. Oben Giebel mit Akroterien, im Giebeifelde ein Kaiathos. Das Reiieffeid
ist vertieft, die Seitenränder sind als Pfeiler gebiidet; auf dem etwas zurücktre-
tenden Architray steht iinks über der einen Frau die Inschrift:
EniTYXAPO
XTPATONOE
Ueber der Frau zur Rechten stand nie eine Inschrift.
Ueber den Köpfen der Figuren geht ein Bruch durch die ganze Breite der Stele.

Dargestellt sind zwei nebeneinander stehende Frauen,
deren Köpfe einander zugewandt sind; der Körper der rechts
stehenden ist CM /hce, der ihrer Gefährtin links ein wenig
nach innen gewandt. Bekleidet sind beide mit Chiton poderes,
Mantel und Schuhen; die Haare sind gescheitelt und in Zöpfe
geflochten, welche um den Kopf gelegt sind; nur die Nasen-
loading ...