Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 376
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0402
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
376

DIE ANTIKEN SßüLPTUREN AUS DOEOTIEN

^!^9^b8°8^^d3üR mobfuß nedßnH ?eb rmA


n38c&b bnu llßd jggßleg nonieR nsb iod odßnyl 33b nsb ^eldußig
.tdua aaniev/do^ esb mobluß-t^hnßwog .1 docn IqoH .b) 73q^ö)f
rmA .1 isb ^isinßM bnn nohdß ni .3 ^ ußiT onio nnßQ
3ia jdaix fMaMvreliefs an heroisirte Todteedia jniodoa
.alalnßM seb hnaB 13b
^3^. Theben. M. 62, aus der Kirche des Hag. Dimltrlos; war mit dem Re-
lief nach Innen vermauert wie die Reste eines Kalküberzuges auf den Figuren zei-
gen. H. 0,38, B. 0,78, D. 0,08. Relieferhebung 0,023. Weisser, sehr welcher
Marmor. L. unvollständig; von dem oberen, 0,10 breiten Rande ist nur ein klei-
nes Stück 1. erhalten, r. ist der Rand weggebrochen.


'
neb iov loup Igeif tmA .1 iab

Ygl. Taf. XVIH.


3 fn 3

Links steht neben seinem Pferde(Vgrd.)ein Mann in Chi-
ton und Chlamys (dieselbe liegt auf der 1. Schulter und fällt
über den Rücken herab) mit Schwert an der 1. Seite. Die 1.
hoch erhobne Hand hält eine Lanze, die vorgestreckte Rechte
eine flache Schale. Die ganze r. (die 1. vom Beschauer aus)
Seite fehlt; Brust und r. Arm sind stark verstossen. Das Pferd
erhebt den 1. Vorderfuss über eine halbrunde Erhöhung (den
Grabtumulus) und spitzt die Ohren. !
Von rechts her nähern sich sieben Ad oranten in (bis auf
die letzte Figur) absteigender Grösse. Voran eine Frau, ^
e. /., welche im Begriff ist, aus einer Kanne, die sie in der
Rechten hält, dem Manne in die dargebotne Schale einzu-
schenken. Sie ist bekleidet mit langem Chiton, über den vor-
gestreckten r. Unterarm ist ein Zipfel des Obergewandes ge-
schlagen; der 1. Arm hängt am Körper herab. Es folgt ein
Mann <3. in Chiton und Mantel, welcher die r. Seite des
Oberkörpers frei lässt und über den 1. Arm geschlagen ist; der
r. Arm ist anbetend erhoben. Zwischen den beiden ge-
nannten Figuren im Vordergründe sieht man einen kleinen
Knaben, welcher ein Schwein zu dem Tumulus hinführt.
Diese Gruppe ist ausserordentlich verrieben. Rechts von dem
loading ...