Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 378
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0404
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
378

DIH ANTIKEN SCULPTUHEX AUS R0E0T1EN

Schaftes angegeben). An der Hnken Seite hängt an einen!
schmalen Hände das Schwert. Der rechte Unterarm ist etwas
nsatnnA nagbponas JC"'naHaaet) nadaafgoioaenbiB 19b 19D u9nTTa!9 atnow ^mn9a
gesenkt, dte Hand hält eine Schale- ^ !
Der untere Theil der Beine von den Waden an abwärts fehlt.

Der Oberkörper ist em wenig zuruckgelehnt, Bauch vorge-
jaHMeg amA g!ß latÄasH anOßd^ mü .gthnShigtlovAreAHl lat latbR SbU
streckt, unter dem Chiton werden unmittelbar über der r.

Hand die Schamtheile sichtbar, indem über ihnen der Chiton
in einer Weise sich dem Körper anschmiegt die nur hei einem
nassen Gewände möglich wäre. Die Brust ist aüffallend flei-
schig gebildet, die Körperformen überhaupt sind etwas schwer
^ ^ . A - n?Sf!9ßgl9 BX lH lH3f9lMiV .VOßtl <*!9Hf9 pgaiiVXBp
und derb. Die Arbeit weist auf das vierte Jahrhundert.

1-^0. Xeronoml. In der Südseite der Kirche der Panagia eingemauert. Unten
nnvolistaen iig. H. 0,47, B. 0,48. Relieferh. 0,02. Kalkstein. . A
Vertieftes Relieffeld. Die ganze Oberüaecbe des Reliefs ist sehr verstosseu.
nih hnn.noshs ns loesog noUbobod sbnßweO monio üm tneniQ
R. sitzt, nach 1. gewandt, auf einem Stuhle mit Lehne ein
bärtiger (?) Mann. Sein Oberkörper ist nackt, der Unter-
körper mit einem Mantel umhüllt, dessen einer Zipfel vorn
am Stuhl herabfällt. Der 1. Ellnbogen scheint auf der Lehne
zu ruhen, während der Arm herabhängt. Er erhebt den Blick
zu einer vor ihm stehenden Frau, der er mit der Rechten einen
undeutlichen länglichen Gegenstand (eine Schale?) hinhält.
Die Frau ist bekleidet mit langem Chiton mit Ueberfali und
weiten Aermeln und mit einem Schleier, der vom Hinterkopf
über den Rücken herabfällt. Der (bis zur Unkenntlichkeit ver-
stümmelte) Kopf ist ein w enig gesenkt. Auf der I. Hand trägt
sie, ihn oben mit der R. fassend, einen ebenfalls ganz ver-
stossnen Gegenstand, den Man für eine grosse Kan ne (welche
die Frau mit d. R. am Henkel fasst, mit der Linken unter-
stützt) zu halten geneigt ist. i fHß fnedoi&w s
Das linke Bein ist etwas vorangesetzt; der untere Theil der
Figur, von den Knieen abwärts, fehlt.
Vortreffliche Arbeit, in dem Faltenwurf der Frau noch et-
was Strenges (noch aus dem fünften Jahrhundert), g - -
rgeil fmüiodO T mH logüX iuß inoM sßb io JlaM (neilßifae iei
1-^1. Ip der Sammlung der archaeologischcn Gesellschaft, Abgeb. bet
loading ...