Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 382
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0408
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
382

DIE ANTIKEN SCULPTUREN AUS BOEOTIEN

Kopf und linkerOberarm des Reiters sowie der Kopf des
'.H ^88,0 .H .noaeolawv bneH owdo
Die Arbeit ist sorgfältig und lebendige der Kopf des Opfern-
den trotz der kleinen Verhältnisse ausdrucksvoll und von in-
dividueller Bildung. Im Stil, namentlich auch in der Pferde-
bildung steht unser Relief einem am S. Abbang der Akropolis
gefundnen ebenfalls mit Darstellung eines Reiters nahe (v.
Duhn, A. X. 1877 S. 169 n. 97), welches nach der Inschrift
in das erste ^gv^ Chr. gehört^ r
bnmsnogoO nodoiltnobnn immo tlßd otdooR endorhs rbod ei(T
Aus Boeotien. Nach einer Photographie im Apparat für das Corpus der
griechischen Grabrehefs (Athen, Privatbesitz n 121). Grauer Marmor. -
Laeugtiches, vertieftes Retieffeid (H. 0,30, B. 0,38o). Die linke obere Ecke der
Platte mit der Unken Ecke des Altars ist weggebrochen.

nob lohnow oi8 bnßvmg'isdO bnu.lai neBil'39gdm9ii aßwlo
Rechtsein unbärtigerMann auf galoppirendem Pfer-
de nach lks. Er trägt einen enganliegenden, kurzaermeligen
Ehiton; um die Hüften ist ausserdem ein Mantel geschlagen.
Mit der L. führt er die (plastisch angegebnen) Zügel, der r.
Arm ist horizontal erhoben. Dem Reiter entgegen gewandt
stehen links zwei Figuren. Ein ganz in sein Himation gehüll-
ter Knabe, mit 1. Standbein, ^ en /her, welcher den r. Arm
im Gewände vor die Brust erhoben hat während der 1. herab-
hängt. Hinter ihm ein bärtiger Mann, mit anbetend er-
hobner Rechten. Auch er ist mit einem Himation bekleidet,,
welches die r. Schulter frei lässt und dessen Ende über den
1. Arm geschlagen ist (1. Standbein). , ebn3 nmlnil
Vor ihm (rechts) in der Luft, in der Höhe seines r. Armes
beßndet sich ein Altar mit Eckakroterien und brennendem
Feuer in der Mitte (offenbar wegen Mangel an Raum dort
angebracht). Hinter dem Reiter am andern, (r.) Ende des Re-

lieffeldes ein Baum mit kahlen Acsten. ; ; , . : . i'
Der r. Theil der Darstellung (Reiter und Baum) steht auf
höheren Plane als der linke.
Arbeit römischem Zeit, doch bedeutend sorgfältiger und besser
als die gewöhnlichen altarförmigen Steine mit Reitern.

J U9b Riß floia Igoii ondd isnioRiA .IdßmnolboT g .8
loading ...